Bildnerisches Talent aus Nassereith

David Wagner aus Nassereith präsentierte seine Werke zu „open mind“ in der AK Imst. Im Bild: Günter Riezler, Christoph Stillebacher, David Wagner, Daniela Hollaus und Reinhold Winkler (v.l.). RS-Foto: Bundschuh

David Wagner stellt Arbeiten zu „open mind“ – musikalisch umrahmt von „Trice“ – in der Arbeiterkammer Imst aus

Der begabte Zeichner und Maler David Wagner ist erst 18 Jahre alt und besucht die Höhere Technische Lehranstalt für Bautechnik in Innsbruck. Bereits im Alter von fünf Jahren entstanden seine ersten außergewöhnlichen Zeichnungen. Den ersten Portrait-Auftrag erhielt er als Sechsjähriger von einer Freundin seiner Mutter. Das war der „Startschuss“.

Von Peter Bundschuh

Seit früher Kindheit zeichnet David mit Bleistift, später kamen Buntstifte, dann Öl- und Acrylfarbe, Aquarell und Airbrush-Technik hinzu. Als Besonderheit „String Art“: Hier entsteht die Bildgestaltung durch eine große Anzahl in eine Holzplatte eingeschlagener Nägel, die mit Bindfaden verbunden werden. In seinen einleitenden Worten kam der Nassereither Bürgermeister Herbert Kröll auf die künstlerische Vergangenheit der Fernpassgemeinde zu sprechen und wünschte David ebenso viel Erfolg wie er Nassereither Kreativen der Vergangenheit wie dem Bildhauer und Maler F.J. Kranewitter und Bühnenautor Franz Kranewitter beschieden war.

Vorwiegend realistisch.

Die Arbeiten von David Wagner sind in Techniken von monochromer Bleistiftzeichnung bis zur Pop Art beeinflussten Airbrush-Gestaltung ausgeführt. Gemeinsam ist ihnen, dass überwiegend dem Mensch in seiner Gefühls- und Befindlichkeitswelt und dabei besonders dem Portrait der Vorzug gegeben wird. Landschaftsbilder oder Stillleben sind in der gegenwärtigen Präsentation nicht anzutreffen. Wenn an dieser Stelle von „Realismus“ die Rede ist, so ist damit weniger der Fotorealismus, den David Wagner im Übrigen auch beherrscht, gemeint, sondern ein Realismus, der phantastisch-realistische und bewusst absurd gesetzte Elemente wie beispielsweise eine nach unten flammende Kerze aufweist. Man könnte bei den hier ausgestellten Werken von einem Spiegel unterschiedlichster Gefühlslagen unter Einbeziehung ethnischer Kommentare in Bildsprache seitens des Künstlers sprechen.

Arbeiterkammer und kreatives Schaffen.

Der Imster AK-„Hausherr“ Günter Riezler begrüßte am vergangenen Freitag Pädagogen und Kunstschaffende, allen voran Elmar Peintner. Gemeinsam mit AK-Vizepräsident Reinhold Winkler und den anwesenden Kammerräten Daniela Hollaus und Christoph Stillebacher durfte er sich über zahlreiche Vernissage-Gäste und darunter besonders viele junge Menschen freuen. Riezler zu „Kunst in der Arbeiterkammer“ exklusiv gegenüber der RUNDSCHAU: „Die Arbeiterkammern haben nicht nur den gesetzlichen Auftrag, die wirtschaftlichen, sozialen und betrieblichen Interessen der Arbeitnehmer zu fördern und zu vertreten, sondern auch die kulturellen. So versucht die Tiroler Arbeiterkammer auch den Wünschen der Menschen nach einem aktiven Erleben der Freizeit gerecht zu werden. Daher organisiert die Bezirkskammer Imst auch Einzelausstellungen und unterstützt schöpferisches und kreatives Wirken.“

Dauer.

Die Arbeiten von David Wagner sind noch bis zum 18. Mai, Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 17 Uhr in der AK-Geschäftsstelle Imst ausgestellt und auch zu erwerben.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.