Buabefåsnåcht: Iatz isch es Löibe wieder schian!

Einen fåsnåchtlichen Vorgeschmack gab es nach der Versammlung beim Imster Gasthof Hirschen. RS-Fotos: Kaniok

Fåsnåchtsversammlung am Kinigtåg: Fåsnåcht am 4. Februar

Der Tradition entsprechend machte sich Fåsnåcht-Imst am Kinigtåg zur Neuen Mittelschule Unterstadt auf, wo im großen Saal die Fåsnåchtsversammlung über die Bühne ging. Obwohl die Vorbereitungen schon seit Wochen und Monaten laufen, bedurfte es noch des formellen Beschlusses, dass „man“ Fåsnåcht geht. Was heißt „man“: Die Buben sind heuer dran!

Von Manfred Thurner

Freudige Erwartung dominierte die Versammlung von Anfang an und sie wurde natürlich nicht enttäuscht: Aus Hunderten von Bubenkehlen erscholl das kräftige „Ja!“, als Obmann Uli Gstrein fragte, ob man denn heuer in die Fåsnåcht gehen solle. Danach der populäre Fåsnåchtsmarsch, wuchtig und munter dargeboten von der Imster Stadtmusik unter der kundigen Leitung von Josef Frischmann. Und der ganze Saal sang begeistert mit – gefühlt die Hälfte mit falschem Text. Aber auch das hat schon Tradition, wie man weiß. Das erste Gangl – ein Ohren- und Augenschmaus! Präsentiert wurde das heurige Plakat, welches von Laura Waltner gestaltet wurde – gekürt bei einer anonymisierten Auswahl.

In Ehren.

Beim Totengedenken wurde aller verstorbenen Fåsnåchtler gedacht, insbesondere des langjährigen Säckelmoaschters Sager Ander und aller Frauen, die für die Fåsnåcht tätig oder ihr eng verbunden waren. Dietmar Ewerz stellte die neue Serie von Logos vor, die Peter Perktold „Engeler“ heuer kreiert hat. Die Werbetrommel für einen Besuch im Imster Fåsnåchtshaus wurde ebenso gerührt wie für das Buabefigatter unmittelbar nach der Fasnachstmesse, heuer gekonnt geschrieben und geleitet von Wolfgang Sturm. Hingewiesen wurde auch auf das Wirken von Walter Zangerle, der heuer sowohl den Fåsnåchtsbrunnen bei der Apotheke als auch eine bemerkenswerte Fåsnåchtskrippe (ausgestellt in der Schustergasse) geschaffen hat.

Wer darf mit?

Zur Teilnahme an der Buabefåsnåcht berechtigt sind alle, die zwischen dem 5. Februar 2002 und dem 4. Februar 2012 geboren sind. Ganz wichtig: Die meisten nützlichen Informationen und Termine entnehme man der Homepage www.fasnacht.at.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.