Die Hälfte im Plus

1,376 Millionen Nächtigungen erzielte Ischgl dank seines Skigebiets. RS-Foto: Archiv

Wintersaison wird dank gutem April akzeptabel abgeschlossen

 

Der April 2017 war aus touristischer Sicht ein besonderer: Tirolweit wurde ein Nächtigungsplus von 81,6 Prozent erreicht, im Bezirk Landeck wurde ein Zuwachs von 95 Prozent verzeichnet. Nach 366000 Nächtigungen im April 2016 wurden heuer 713000 gemeldet. Das schlägt sich auf die Winterbilanz nieder, die bislang aufgrund der „Lage“ der Feiertage u.ä. ja keine sonderlich berauschende war.

 

Von Daniel Haueis

 

Ischgl schaffte 1,376 Millionen Nächtigungen und damit ein Plus von 1,4 Prozentpunkten, St. Anton überspringt die Millionenmarke ebenfalls: 1,026 Millionen und +1,5 Prozent. Das Sonnenplateau muss diesmal ein Minus hinnehmen: Serfaus – 750000 Übernachtungen, –1,4%, Fiss – 607000 Übernachtungen, –4,1%, Ladis – 195000 Übernachtungen, –1,2%. Im Paznaun hat sich nur Kappl (407000 Nächtigungen, –4,5%) etwas schwer getan: Neben „Kaiser“ Ischgl schafften Galtür (333000 Nächtigungen, +0,9%) und See (133000 Nächtigungen, +5,1 %) ein Plus. Nauders musste mit 308000 Übernachtungen ein Minus von 3,2 Prozentpunkten hinnehmen, ein Plus in dieser Größenordnung erreicht das Kaunertal (176000 Nächtigungen). Noch in den Top 50 in Tirol ist Pettneu: 151000 Nächtigungen bedeuten ein Plus von 1,5 Prozentpunkten. Die Hälfte der Gemeinden des Bezirkes Landeck schließt mit einem Nächtigungsplus. Für Tourismusreferent LH Günther Platter ist das Ergebnis eine Bestätigung der außerordentlichen Leistungen, die die ganze Tourismusbranche erbringt: „Ich möchte mich für die hervorragende Arbeit, die Unternehmer wie Beschäftigte trotz schwieriger Rahmenbedingungen erbracht haben, bedanken.“