Ein Fest im Namen der Kinder

Beim Festakt im Gemeindesaal St. Leonhard füllte sich der Saal ziemlich rasch. Den großen Andrang weiß auch Bürgermeister Elmar Haid sehr zu schätzen, indem er allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit dankte. RS-Foto: Zumtobel

Schul- und Kindergartenzentrum in St. Leonhard eingeweiht

Nach zwei Jahren Bau- und Planungszeit war es endlich soweit: Das neue Schul- und Kindergartenzentrum in St. Leonhard öffnete seine Pforten. Zum offiziellen Festakt erschienen zahlreiche Besucher, die gemeinsam die Einweihung des modernen Gebäudes zelebrierten. Dabei standen vor allem die Kinder ganz besonders im Fokus.

Von Janine Zumtobel

Anschließend an die heilige Messe mit Dekan Paul Grünerbl zogen die örtlichen Schützenkompanien sowie Musikkapellen und die Formation Kaiserjäger aus Plangeroß in den Gemeindesaal ein. Die Kinder begrüßten alle Ehrengäste, darunter auch die Bürgermeister aus den Pitztaler Gemeinden, die Vertreter von Schule, Kindergarten sowie Kinderhort, Bezirkshauptmann Raimund Waldner, Landtagsabgeordneten Stefan Weirather und alle weiteren Akteure, die im Projekt involviert waren und sich auch zu Wort meldeten.

Feierlicher Festakt.

Elmar Haid, Bürgermeister von St. Leonhard, zeigte sich geradezu überwältigt von den vielen Besuchern und dankte allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit: „Jeder hat seinen Teil beigetragen und viele Stunden in das Projekt investiert“. Zur Feier des Tages wurden Anton Rauch sowie dem Altbürgermeister Rupert Hosp die Ehrenbürgerurkunde überreicht, da sie im Laufe ihrer Wirkungsjahre eine besondere Stellung innerhalb der Gemeinde einnahmen. Neben Festreden und Dankbarkeiten kamen die Kinder keineswegs zu kurz. Immerhin konnten sie anschließend voller Stolz ihren Familien und Freunden einen Einblick in ihre neue und moderne Bildungsstätte präsentieren.

Modernes Gebäude.

Das gesamte Gebäude, welches an Modernität wohl nicht zu übertreffen ist, konnte nach der offiziellen Einweihung besichtigt werden. Die Besucher bestaunten das architektonische Meisterwerk, welches eine Fläche von rund 15 Einfamilienhäusern einnimmt und nun Platz für Volksschule, Kindergarten sowie Kinderhort bietet. Nach einem Architekturwettbewerb 2015 ging das Architekturbüro „Stoll. Wagner und Partner“ aus Innsbruck als Sieger hervor. In Kooperation mit der WRS Energie- und Baumanagement GmbH wurde das Projekt gemeinsam realisiert. Das Gebäude ziert außerdem ein einzigartiges Logo, bei dem die Kinder selbst mitwirken durften. Die besten drei Entwürfe wurden ausgewählt und durch Chris Walch verwirklicht.

 

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.