Ein Museum ist ein spannender Lernort …

Lernen mit allen Sinnen – in spannender Umgebung mit viel kultureller Information motiviert dazu, mehr zu erfahren und die Sprache zu verbessern. Foto: Konrad

… auch in der Erwachsenenbildung

 Eine Woche vor der Nacht der Museen im Außerfern unternahm Ksenia Konrad mit ihren Schützlingen einen Museumsbesuch mit anschließender Marktführung. Die angenehme und produktive Lernatmosphäre in einer spannenden Umgebung mit kulturellem Schwerpunkt gefiel den Teilnehmern des WIFI-Deutschkurses B1.

Ksenia Konrad konnte in  ihrer Trainertätigkeit schon mehrfach feststellen, dasss die Teilnahme am kulturellen Geschehen die Menschen motiviert, Deutsch zu lernen und umgekehrt. Das ist die Voraussetzung für ein erfolgreiches interkulturelles Miteinandersein. Veranstaltungen dieser Art sind als Ergänzung zum Deutschkurs besonders wichtig, da der Zugang zur Kultur  die Integration fördert.
Die Kulturführerin Claudia Poberschnigg machte die Gruppe mit der Geschichte von Reutte bekannt, indem sie mit viel Liebe zum Detail und Humor über die berühmten Gebäude erzählte und die Teilnehmer auf Kleinigkeiten aufmerksam machte, die sie selbst sonst nie entdecken würden. Die Fresken an den Fassaden sowie die Malereien können Geheimnisse verbergen und während der  Führung konnten diese aufgedeckt werden.
Die reichhaltige Sammlung an Gemälden aus der Barockzeit, großartige Werke der Malerfamilie Zeiller und die Skulpturen Pfrontener Bildhauer  beeindruckten die Teilnehmer. Spannend und faszinierend fanden sie das Uhrenkabinett mit einer ganz besonderen Uhr und den Raum mit den Ausstellungsstücken aus dem Lechtal sowie die Lebensgeschichte von Anna Stainer-Knittel. Und im Raum mit den Schätzen von der Ruine Ehrenberg konnte man versuchen, mit einem speziellen Trick eine Truhe aufzumachen. Kultur ist kein trocke-ner Lernstoff aus einem Textbuch.  Kultur und Sprache sind  „lebendig“, sie brauchen Luft, Spielraum und Kommunikation – und das wird  möglich an  einem spannenden Lernort wie dem Museum „Im Grünen Haus“. Ksenia Konrad und ihre Schüler empfehlen allen dieses Museum – mit einer Führung als wertvoller Ergänzung.
Sie bedankt sich beim  Museumsleiter Mag. Ulrich Kößler und bei der wunderbaren Führerin Claudia Poberschnigg. „Wir sehen uns bestimmt bald wieder – und zwar am kommenden  Wochenende, wenn im Außerfern die Nacht der Museen stattfindet“, blickt sie bereits voraus.