„Eine spontane unspontane Entscheidung“

David Auer, Oberlands Beitrag für die Mister Austria-Wahl 2017 RS-Foto: Unterpirker

David Auer aus Starkenbach steht im Finale der Mister-Austria-Wahl 2017

 

Er ist 28 Jahre alt, kommt aus Starkenbach in Schönwies und ist der einzige Oberländer, der zusammen mit zwei anderen Tiroler Kandidaten im Finale der diesjährigen Mister-Austria-Wahl steht, die am 28. Oktober in den Wiener Sophien-Sälen über die Bühne gehen wird. Sein Name: David Auer.

 

Von Albert Unterpirker

 

„Ich hab’ mir gedacht, ich probier’s mal“, lächelt David, „ich bin ein Mensch, der macht es einfach, bevor ich jahrelang darüber nachdenke.“ Dass sich der Mitarbeiter vom AMS Landeck um die Teilnahme an der Mister Austria-Wahl 2017 bemühte, „war eine spontane unspontane Entscheidung“. Dabei hatte er es im Zuge der Bewerbung nicht immer leicht. „Ich war ein Facebook-Verweigerer, wollte das nie haben“, aber weil man sich für die Mister Austria-Wahl über Facebook anmelden habe müssen, „habe ich mir extra einen Facebook-Account zugelegt. Das war anfangs ein riesiger Nachteil für mich, da musste ich einiges aufholen“. Mittlerweile laufe es „richtig gut“, nach zwei Monaten Aktivitäten habe er bereits rund 5000 Freunde. An einem der „härtesten“ Tage habe er 500 Freundschaftsanfragen und etwa 300 Nachrichten erhalten. Die Freunde kommen dabei aus allen Teilen der Welt, auch aus dem asiatischen Raum sind etliche darunter. Einmal habe ihn eine Philippinin angerufen – und das um sechs Uhr morgens. Unterstützung bekommt er für die zeitaufwendigen Social Media-Aktivitäten u.a. von seiner Schwester und der gesamten Familie.

 

ZIELSTREBIG. Gänzlich auf sich alleine gestellt war er bei einem zur Wahl gehörenden „Challenge-Aufenthalt“ in Wien im vergangenen September. Dieser habe es in sich gehabt. „Das waren vier sehr strukturierte Tage mit Sport-Challenge (u.a. Liegestütze, Klimmzüge), Tanzen und Foto-Shooting mit „top-professionellen Fotografen – das hat mich fasziniert!“ Von 8 Uhr morgens bis 23 Uhr abends ging es da Vollgas durch, „danach war ich richtig geschafft“. David denkt an diese Zeit zurück und schmunzelt: „Ich hab’ mir gedacht, es geht nur über’s Aussehen – aber es geht um viel mehr. Man soll auch sein Bundesland repräsentieren – und man sollte authentisch rüberkommen.“ Zudem müsse er bis zum Finale in den Wiener Sophiensälen zwei Tanz-Choreografien auswendig können. Der 28-Jährige war beruflich bis dato ziemlich umtriebig, besitzt mehrere Berufsabschlüsse, zum Beispiel als Bürokaufmann oder Rettungssanitäter und absolvierte eine Lehre mit Matura (Elektro-Installationstechniker). Auch als Programmierer war er tätig. „Ich bin ein zielstrebiger Mensch“, sagt David – und es klingt wirklich überzeugend.

 

CONNECTIONS. Fühlt er hinsichtlich des großes Finales so etwas wie Aufregung? „Nein, ich hab’ so viel zu tun!“ In seiner Wohnung muss er eine neue Heizung einbauen, und freilich gibt es auch seinen Beruf am AMS, wo er in der Jugend- und Berufsberatung arbeitet. Hat er eine Freundin? „Nein. Was mich Frauen – aber auch Männer – anschreiben, ich sag’s dir!“ Selbst Job-Angebote habe er erhalten, und die Barbara-Karlich-Show habe bei ihm angefragt. Jedenfalls hoffe er mit der Teilnahme an der Wahl „ein paar Connections zu erhalten, um vielleicht ins Model-Business ein bisschen reinzukommen“. Wie geht die Nachbarschaft mit seinem Mister Austria-Antritt um? „Die Blicke von den Leuten sind immer wieder lustig“, grinst der Starkenbacher. Allerdings seien die Schmähs – wie unter seinen Berufskollegen – „durchwegs positiv, nie boshaft, sondern scherzhaft!“ Was macht er, wenn er gewinnt? „Ich mach’ mir da keine Gedanken. Ich bin einer, der reagiert. Aber natürlich würde ich mich freuen!“ Tja, freuen würde er sich ebenfalls über viele Facebook-Kommentare und Likes. Übrigens soll man sich nicht täuschen lassen. Denn während David beim RUNDSCHAU-Besuch einen Stoppelbart hatte, „werde ich beim Finale wieder einen Bart haben“. PS: „Wenn jemand Interesse hat, beim Finale in Wien live dabei zu sein, kann man auf der Internetseite www.mistershop.at Karten kaufen. Mit meinem Rabatt-Code ‚dauer‘ bekommt man die Tickets günstiger!“ Und unterstützt damit nebenbei auch David.

Beim RUNDSCHAU-Besuch bereitete sich David Auer – hier beim Zwiebelschneiden – gerade ein Steak zu, das nun im Ofen schmort. RS-Foto: Unterpirker
Langweilig wird David derzeit nicht – allein schon wegen seiner Social Media-Aktivitäten. RS-Foto: Unterpirker
Training und nochmals Training – u. a. mit Hanteln. RS-Foto: Unterpirker
Richtete bei sich zu Hause im oberen Stock auch den Trainingsraum selbst her RS-Foto: Unterpirker
Noch hat der Starkenbacher ein paar Tage Zeit, um seinem 184 cm großen und 81 kg schweren Körper für das Finale den letzten Schliff zu verleihen. RS-Foto: Unterpirker

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.