Elektromobilität ist Thema

Egal, ob Elektro-Mopeds oder Elektro-Autos – für jeden Interessenten war das richtige Fahrzeug vor Ort. Foto: Kerle

„So fährt Tirol 2050 – die Zukunft ist elektrisch“

Der Herbert-Saurer-Saal der Reuttener Wirtschaftskammer war gut gefüllt, als die Grußworte von Verkehrs-Landesrätin Mag. Ingrid Felipe erklangen und drei Impuls-Vorträge zum Thema Elektro-Mobilität folgten.

„So fährt Tirol 2050 – die Zukunft ist elektrisch“ lautete der erste Beitrag. Überzeugend erklärte René Schader Msc. von Energie Tirol, dass von der Energie für einen Verbrennungsmotor nur 25 Prozent auf die Räder gebracht werden, aber 70 Prozent von der Akku-Energie auf die Räder eines Elektroautos gelangen. Es brauche aber auch andere Formen der Mobilität zur Ergänzung, wie Carsharing, Mitfahrgelegenheit und Öffis, räumte er ein.

Neue Ladesäulen. Wie gut unser Ladenetz ausgebaut werden wird und wie die Abrechnungsmodalitäten sich verbessern werden, referierte DI Christian Förg vom EWR und stellte eine neu konzipierte Ladesäule vor. Um die La-deinfrastruktur in Reutte auszubauen, sollen künftig Ladesäulen an hochfrequentierten und attraktiven Standorten in Reutte installiert werden. Das EW-Reutte konnte gleich mit zwei unterschiedlichen E-Autos aufwarten und wurde durch jenes von Dieter Feuersinger, der damit seit sechs Jahren betrieblich unterwegs ist, ergänzt.

E-Mopeds. Bei den einspurigen Fahrzeugen scheint die Zeit gekommen, die Zweitakter durch leise und spritzige Elektro-Mopeds zu ersetzten. Helmut Hein und sein Schweizer Kollege konnten viele Modelle anbieten. „Es war eine gelungene Veranstaltung mit umfassend Information für jeden Wissensstand und mit greifbaren Objekten an messeähnlichen Ständen“, zeigte sich Organisator, Energieberater DI (FH) Siegfried Kerle zufrieden. Nun darf man gespannt sein, wie Reutte bis 2050 fahren wird.