Elmer Theaterspieler in Hochform

Stelzl sitzt im himmlischen Wartezimmer und harrt der Dinge, die da kommen. RS-Fotos: Chauvin

Zwei „Geister“ möchten so gerne noch mitmischen

Amüsant, kurzweilig und bestens gespielt ist die Komödie „Der Himmel wortet it“ der deutschen Autoren Markus Scheble und Sebastian Kolb, die derzeit auf den Brettern des Elmer Gemeindesaals für viele Zuschauer sorgt.

Die Heimatbühne Elmen besteht in der heutigen Form seit 1980, auch heute noch mit Schauspielern der ersten Stunde. Alle zehn Mitglieder der Heimatbühne sind auch in diesem Jahr wieder in die Theatersaison eingebunden. An der Kasse empfängt Carina Tröstl die Besucher, während im Kasten vor der Bühne Vroni Ginther als Souffleuse dafür sorgt, dass die Akteure keine Textausfälle haben und falls doch, sie ihnen sofort weiterhelfen kann. Die anderen acht haben ihre Parts auf der Bühne, die sie mit Hingabe, Witz, herrlicher Mimik, aber auch Ernsthaftigkeit verrichten.
Über die Geschichte soll hier nicht viel gesagt werden, denn die Mimen erwarten noch viele Besucher, die sich überraschen lassen wollen. Nur soviel, dass die beiden Verstorbenen, Schreinermeister Bommel und Polizeibeamter Stelzl, so gerne noch mitmischen und helfen möchten, bei der verzwickten Lage, in der sich Bommels Tochter befindet. Und dass die „liebe Verwandtschaft“ gar nicht so lieb ist, die Haushälterin und die „Schnapsdrossel“ ganz besondere Qualitäten haben und der Schreinergeselle seinen Mann stehen wird. Viel wurde gelacht, doch auch Nachdenkliches war dabei, denn – ja – viel hätte zu Lebzeiten noch kommuniziert werden sollen.
Schauen Sie mal vorbei und genießen Sie die himmlische und irdische Atmosphäre im Elmer Gemeindesaal. Vorstellungen gibt es am 29. September, am 6., 13., 20., 21. und 25. Oktober sowie am 3. und 4. November, jeweils um 20.30 Uhr. Einlass ab 19.30 Uhr. Karten an der Abendkasse, Reservierung unter 06767340948.

Von Claudia Chauvin