EWR beteiligt sich an TeleNet Reutte

Die Partner stärken einander den Rücken. Christoph Hilz, Mario Schwaiger, (sitzend, v.l.) Mario Kien und Michael Hold. (stehend, v.l.)RS-Foto: Weber

Die beiden regionalen Infrastrukturdienstleister bündeln ihre Kräfte

Aus Ortsantennenbau Außerfern wird durch die Beteiligung der EWR eine Umfirmierung zu Telenet Systems GmbH.

Gespräche zur Kooperation der beiden Unternehmen laufen schon seit zwei Jahren. Im Herbst konnten die Partner eine Einigung erzielen. Die Elektrizitätswerke AG Reutte beteiligt sich an Ortsantennenbau Außerfern, besser bekannt als TeleNet, mit 33,3 Prozent. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
„Die Elektrizitätswerke Reutte verstehen sich als regionaler Infrastrukturdienstleister, daher ist eine Zusammenarbeit mit der regionalen TeleNet Reutte ein logischer Schritt“, so der EWR-Vorstand Christoph Hilz. „Beide Gesellschaften profitieren durch strategische Vorteile, die sich aus der Kooperation ergeben“, meinte Mario Schwaiger (GF TeleNet). Ortsantennenbau Außerfern bietet durch Koax und LWL Infrastruktur höchste Qualität. Technologie und Produktentwicklung sichern die Partner durch gegenseitiges Know- how. Die Kooperation von TeleNet und EWR bringt Effizienz in Vertrieb, Planung, Einkauf, Wartung und Endgeräteverkauf. Der Kunde profitiert durch Beratung und Verkauf aus einer Hand.
Um die Synergie der Partner auszuschöpfen, wird die TeleNet ihren Standort schrittweise in die Räumlichkeiten der EWR verlagern. Projekte der neuen Partnerschaft sind der Ausbau des Glasfasernetzes im Talkessel Reutte und im angrenzenden Allgäu.
Automatisierungen für das Eigenheim (Smart Home) sowie Überwachungslösungen zu Sicherung der Privatsphäre.

Von Michaela Weber

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.