Großer Bahnhof für Weltmeisterin Laura Stigger

Im Goldflitterregen nahm Weltmeisterin Laura Stigger die Gratulation von Radsport-Ehrenpräsident Karl Heinig entgegen. RS-Fotos: Suitner

Haiming feierte „seine“ Mountainbike-Ausnahmesportlerin

Mit einem strahlenden Lächeln stand die frischgebackene Weltmeisterin am Haiminger Gemeindeplatz inmitten einer großen Menschenmenge und genoss die Ehrungen, Ansprachen und Geschenke für ihren ersten Weltmeistertitel, den sie in souveräner Manier in Australien im Junioren-Cross-Country-Bewerb in der Vorwoche eingefahren hatte. Die Schützenkompanie, Musikkapelle, Haiminger Sportvereine sowie Vertreter des Landes, der Sponsoren und des Radsportverbandes bereiteten Laura Stigger mit den zahlreich erschienen Gemeindebürgern einen würdigen Empfang mit feierlichem Rahmen.

Von Wolfgang Suitner

„Es gab in meiner 25-jährigen Amtszeit wahrlich „schlimmere“ Momente als diesen“ – mit dieser Aussage sorgte Bürgermeister Josef Leitner gleich zu Beginn seiner Festansprache für allgemeine Erheiterung, sowohl bei Laura Stigger selbst als auch bei ihren anwesenden Radsport-Nationalteam-Kollegen Karl Markt und Gregor Raggl sowie Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel. Auch Extremsportler Franz Venier ließ sich den Besuch nicht nehmen. Dass der Weltmeistertitel kein Zufallsprodukt ist, bewiesen die Zahlen, die Bgm. Leitner anführte: „2014 hat Laura von 14 Rennen 14 gewonnen, 2015 waren es in 19 Rennen 19 Siege, 2016 von 21 Rennen 20, gestoppt nur von einem Defekt, dazu wurde sie Europameisterin und ist heuer amtierende Weltcup-Gesamtsiegerin – mehr geht nicht!“

 

Rad-WM-Botschafter. Die Grüße und den Stolz des Landes Tirol brachte LA Jakob Wolf zum Ausdruck, der in Bezug auf Laura Stigger und Stefan Denifl von einer „Punktlandung für das Land in Hinblick auf die nächstjährige Rad-WM in Tirol“ sprach und beide Sportler als ideale Botschafter für diese Großveranstaltung sah, die sich durch besonderes Talent und Disziplin auszeichnen.

 

Große Unterstützung von allen Seiten. Beim offiziellen Interview konnte die sympathische Sportlerin nicht nur mit ihren radfahrerischen Qualitäten überzeugen, sondern glänzte mit Bescheidenheit und einem großen Herzen: „Ich möchte mich heute bei vielen bedanken, ohne deren Hilfe dieser Erfolg und die Ausübung meines Sports in dieser Form nicht möglich wäre – meinem Trainer Rupert Scheiber für die perfekten Trainingspläne, meinem Verein und meinen Sponsoren, der Gemeinde Haiming, meinem Pressereferenten Peter und natürlich meiner Familie, die mich vorbehaltlos unterstützt.“

 

Einzigartige Qualitäten und Eigenschaften. Schwer beeindruckt zeigten sich all jene, die bereits die bisherigen herausragenden Erfolge als Zuschauer live am Streckenrand miterleben durften – Karl Riml, Obmann von Lauras Verein URC Ötztal, beschrieb seine Athletin „als super clevere Fahrerin, die immer Reserven hat und noch einen Gang zulegen kann, wenn die anderen schon am Limit sind“.

 

Hungrig auf Spass. Auch Ö-Tour-Sieger und Gewinner der Königs-etappe der heurigen „Vuelta“, Stefan Denifl, machte der Ausnahmesportlerin mit seinem Vater Ernst die Aufwartung und attestierte Laura Stigger ein großes Talent als Mountainbike- wie auch als Straßenradfahrerin und wünschte ihr, „den Spaß beizubehalten und hungrig zu bleiben“. Der Ehrenpräsident des Tiroler Radsportverbandes, Karl Heinig, hob ihre Unbekümmertheit hervor, Mag. Oliver Schwarz, GF des Ötztal Tourismus und Hauptsponsor, verwies auf die Bedeutung der Jugendförderung und „die Wichtigkeit von Aushängeschildern wie Laura Stigger, an denen sich andere orientieren können“.

 

„Ungeklärte Talentfrage“ Für zahlreiche Lacher sorgte die nicht ganz ernst geführte Diskussion hinsichtlich der Herkunft des Talents von Haimings Paradeathletin – während dieses nach Aussage von Bgm. Josef Leitner „eindeutig auf Opa Franz“ zurückzuführen sei, konterte LA und Umhausen-Bgm. Jakob Wolf mit der Gegenthese, dass „die Oma eine Umhausnerin sei“. Nach launigen Ansprachen, vielen Geschenken und einem goldenen Konfettiregen strahlte die Weltmeisterin mit ihren Fans beim anschließenden gemütlichen Beisammensein am Dorfplatz um die Wette und genoss sichtlich das Bad in der Menge.

„So sehen Sieger aus“ – eine strahlende Laura Stigger genoss den Empfang in ihrer Heimatgemeinde
Ehrenformationen und zahlreiche Schaulustige, Freunde, Kollegen und die Familie nahmen Laura Stigger in Empfang.
Applaus der „Radstars von morgen“ für „ihr“ Idol und Vorbild Laura Stigger.
Anerkennende Worte gab es von Bgm. Leitner, aber auch vom kurzfristig angereisten Ö-Tour-Sieger und Gewinner der Königsetappe der Spanien-Rundfahrt Stefan Denifl, der von Papa Ernst begleitet wurde (v.l.)
Leben für den Radsport – Ehrenverbandspräsident Heinig, URC Ötztal-Obmann Riml, Laura Stigger und Erfolgstrainer Rupert Scheiber (v.l.)
Freunde und Familie hatten sich unter dem eigens gefertigten Transparent positioniert.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.