Halali: Telfs bläst zur Gamsjagd

In dieser Szene – Celal Demirkiran gegen den Kitzbühels Ausgleichs-Torschützen Raul Baur – reklamierte Telfs vergebens Elfmeter. Foto: Alex Dosch

Rott-Elf auch im 18. Spiel in Folge ungeschlagen – Remis gegen Kitzbühel

Was nach dem 5. Spieltag – Telfs lag als Schlusslicht 13 Zähler hinter Leader Kitzbühel – keiner für möglich gehalten hat, ist spätestens seit Sonntag klar: Osl & Co. sind für die Gamsstädter zu einem ernsthaften Konkurrenten im Kampf um den Titel geworden. Am Wochenende geht das Fernduell in die nächste Runde. 

SV HALL – SV TELFS, Freitag, 19 Uhr. Während Kitzbühel zum zweitstärksten Rückrundenteam nach Zirl muss, wartet auf Telfs mit Hall – mit nur 30 Toren stellen die Löwen die viertschwächste Offensive der Liga – eine vermeintlich leichtere Aufgabe. Im Herbst siegte Telfs mit 1:0. Allerdings musste man sich auf der Haller Lend zuletzt zweimal mit 1:4 geschlagen geben.

Keinen Sieger brachte der Kracher gegen Kitzbühel hervor. Während Kitz-Trainer Alexander Markl nach dem 1:1 von einem ausgeglichenen Spiel sprach, trauerte Werner Rott einem möglichen Sieg nach. „Ich bin etwas enttäuscht, weil ich glaube, dass wir die bessere Mannschaft waren. Phasenweise waren wir klar tonangebend. Da müssen wir aus den vorhandenen Chancen einfach mehr machen.“ Zudem haderte Rott mit manch Schiedsrichter-Entscheidung. „Er hat ein Tor für uns, wo der Ball klar hinter der Linie war, nicht gegeben. Zudem muss er in derselben Aktion nach einem Foul Elfmeter pfeifen. Wie auch schon in der ersten Hälfte.“

Trotz der Tatsache, dass sich das X wie eine Niederlage anfühlte, gab`s Lob für die Mannschaft. „Das war heute Werbung für den Fußball und sicherlich unser bestes Frühjahrsspiel.“

Von Alex Dosch

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.