Holz ist Leben

Auf der großen Bühne fanden alle Mitarbeiter der Firma Holzbau Saurer Platz. Die beiden Geschäftsführer betonten, dass „human capital“ – bestens ausgebildete und motivierte Mitarbeiter die Basis eines gesunden Unternehmens sind. RS-Fotos: Schretter

Firma Holzbau Saurer eröffnet neue Elementfertigungshalle in Höfen

Die Firma Holzbau Saurer ist ein mittlerer Familienbetrieb, der Objekte mit dem nachwachsenden Baustoff Holz für Privatpersonen, Firmen und die Öffentlichkeit herstellt. Wesentliche Elemente der Firmenphilosophie sind gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter, Respekt für die Umwelt und die Vermeidung endlicher Ressourcen.

1963 hat alles begonnen. Herbert und Margarethe Saurer  gründeten in Reutte einen Betrieb, in dem Parkette hergestellt wurden. Bereits zwei Jahre später wurde eine neue Produktionshalle in der Lutterottistraße errichtet und mit der Hallenfertigung begonnen. 1968 produzierte die Firma Saurer, als eine der ersten in Tirol, Leimbinder –  ein damals sehr moderner Baustoff.
1974 wurde wieder ein innovativer Schritt getan und das erste Fertighaus mit außergewöhnlicher Wärmedämmung aufgestellt. 1979 baute man eine neue Betriebsstätte in Höfen.
Es folgten die 1980-Jahre,  für die Firma die turbulenteste und schwierigste Zeit seit Bestehen. Man arbeitete an einem Großauftrag in den französischen Pyrenäen; für ein Skigebiet war dort ein Chaletdorf geplant. Der Konkurs dieses Skigebietes brachte dann auch die Firma Saurer in Turbulenzen, die aber Gott sei Dank überstanden wurden.Gerade in diese Zeit fiel ein ganz besonderes Projekt. Holzbau Saurer baute den neuen Zwiebelturm für die Pfarrkirche Sankt Anna in Reutte. „Es kommt nicht oft vor, dass man einen Zwiebelturm bauen kann“, so Wolfgang Saurer.
1986 wurde der Betrieb in Reutte an das Bauamt verkauft und der Standort komplett nach Höfen verlegt. 1991 übergaben Herbert und Margarethe Saurer den Betrieb an ihre beiden Söhne Wolfgang und Manfred. Wolfgang und Manfred Saurer sind nicht nur Brüder und Unternehmer, sie arbeiten auf Augenhöhe zusammen, sind bodenständig, visionär und begegnen einander und ihren Mitarbeitern mit großem Respekt. 1992 traf ein Schicksalsschlag die Familie – Herbert Saurer verstarb völlig unerwartet. „Bereits ein Jahr später, 1993, haben wir wohl unsere mutigste und beste Entscheidung getroffen und einen Fünfachs-Roboter angeschafft“, erzählt Wolfgang Saurer weiter. Die beiden Firmeninhaber beschlossen, mit Henrik Wentzler, Geschäftsführer des Berggutes Gaicht,  eine Partnerschaft einzugehen. Wieder eine Entscheidung mit Weitblick, konnte doch das Unternehmen damit auf ein solides Fundament gestellt werden.
Mittlerweile ist die Liste der Projekte der Firma Holzbau Saurer  in der Region, den angrenzenden Gebieten, aber auch im Ausland sehr lang. Mit der Sporthalle Reutte konnte etwa die erste Halle dieser Art in Niedrigenergiebauweise errichtet werden.  Ein ganz spezieller Auftrag führte die Unternehmer nach England. 2007 beauftragte Aston Martin die Firma Holzbau Saurer mit dem schnellstmöglichen Bau eines neuen Design-Centers. Jedes Projekt ist eine neue Herausforderung, die angenommen und umgesetzt wird.
Wolfgang Saurer hebt hervor: „Human Capital ist für uns das Wertvollste. Unsere Mitarbeiter sind unser Kapital, deshalb ist uns eine fundierte und umfassende Ausbildung ein sehr großes Anliegen. Mit unserem dualen Ausbildungssystem bringen wir Mitarbeiter mit bester Qualifikation hervor. Nachhaltigkeit ist für meinen Bruder und mich dann erreicht, wenn es allen Beteiligten gut geht.“
Ein nächster wichtiger Schritt steht bevor. Die Übergabe der Firmenleitung ist schon fixiert, alle diesbezüglichen Entscheidungen sind getroffen. Ein Sohn von Manfred Saurer, zwei Söhne von Wolfgang Saurer und Franz Peter Angerer werden in die Unternehmensleitung einsteigen und sich die Agenden teilen.

Innovation hält Wirtschaft wettbewerbsfähig. 2017 wird das Firmenspektrum mit der Eröffnung der neuen Elementproduktionshalle um eine Dimension erweitert. Herzstück der neuen Halle, die beim Eröffnungsabend am 6. Oktober von Diakon Dr. Patrick Gleffe eingeweiht wurde, ist ein Abbundportal, mit dem sehr große Werkstücke bearbeitet werden können. In dieser neuen Halle werden in Zukunft täglich zehn Mitarbeiter tätig sein.
Standortbürgermeister Vinzenz Knapp betonte, wie stolz die Gemeinde Höfen auf den Vorzeigebetreib Saurer ist, der sich 1981 im heute florierenden Gewerbegebiet angesiedelt hat. „Saurer ist ein Betrieb, der über die Grenzen hinaus bekannt ist. Das ist eine enorme Bereicherung für unsere Gemeinde. Ich wünsche der Firma Saurer und den vier neuen Unternehmensleitern, dass sie weiterhin innovativ, aktiv und neugierig bleiben.“
Landesrätin Patrizia Zoller Frischauf überbrachte die Grußworte des Landes Tirol. „Investition ist ein Bekenntnis zum Standort. In Tirol liegen wir mit einem Wirtschaftswachstum von 2,5% über dem österreichischen Schnitt. Das ist zu einem guten Teil der Verdienst innovativer Unternehmen. Hier in Höfen sieht man Industriealisierung 4.0. Mit der fundierten Ausbildung, die jetzt auch wieder fünf neuen Lehrlingen zuteil wird, zeigt man höchste Qualität „made in Tirol”. Darauf darf man zu Recht stolz sein. Der Erfolg der Firma Holzbau Saurer, die mit 100 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber in der Region ist, ist der Erfolg für den Wirtschaftsstandort Tirol.“

Holz in Falten gelegt. Ein „Probestück“, gefertigt mit dem Roboter in der neuen Elementproduktionshalle, war am Eröffnungsabend bereits zu sehen – eine futuristisch anmutende Bar in Holzfalttechnik. Univ.Prof. Rupert Maleczek von der Universität Innsbruck erklärte das Fertigungsprinzip in einem Impulsvortrag. „Ich bin ein Spezialist für freie Formen und stelle den Vortrag unter den Titel ,Holzfalten und andere Irrtümer‘. Die Frage, wie Holz neu gedacht werden kann, lässt sich hier in Höfen beantworten. Ich habe hier einen Ort gefunden, an dem man verrückte Ideen ausprobieren kann.“ Die Spezialität von Rupert Maleczek ist es, Holz zu falten, aus einem zweidimensionalen Diagramm eine faltbare Struktur zu machen. Beim Ausprobieren in Höfen ist die Bar entstanden, die in Zukunft bei Veranstaltungen zum Einsatz kommen wird.
Es ging am Abend des 6. Oktober vor allem um Holz, aber auch die Gemütlichkeit kam nicht zu kurz. Das Team vom Hotel „Mohrenwirt” in Reutte verwöhnt die Gäste kulinarisch, die „Landjäger“ unterhielten musikalisch, die gefaltete Bar war ein Ort der Kommunikation.
Stolz auf Holz ist nicht nur ein Slogan. Stolz auf Holz wird in Höfen bei der Firma Holzbau Saurer gelebt.