Lechtaler setzten Lebenszeichen im Derby

Mit dem 3:1 Sieg setzte die SPG Lechtal ein klares Lebenszeichen beim Derby gegen den FC Tiroler Zugspitze. Foto: Galic

FC Lechaschau holt Punkt im Abstiegskampf

Lechaschau : Ried – 1:1 (0:0). Der FC Lechaschau hatte sich im Heimspiel gegen die Mannschaft aus Ried viel vorgenommen, die Mantl-Elf war bis auf Petar Pasalic komplett. Der FC Lechaschau fand von Beginn an nicht ins Spiel, die Gäste aus Ried verteidigten sehr gut und ließen kaum Torchancen zu. Die Heimmannschaft aus Lechaschau konnte in diesem Spiel nicht an die gezeigten Leistungen im Frühjahr anschließen und so ging man mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Der FC Lechaschau nahm sich für die zweite Hälfte einiges vor, doch aus einem Konter konnten die Gäste aus Ried mit 0:1 in Führung gehen. Der FC Lechaschau warf danach alles nach vorn und konnte in der 67. Spielminute durch den jüngsten Spieler, Tugay Calayir, den 1:1 Ausgleich erzielen. Das Tor war nicht ganz umstritten, Calayir befand sich in einer vermeintlichen Abseitsposition. Die Gäste aus Ried spielten danach sehr clever, vor allem wurde sehr viel Zeit aus dem Spiel genommen. So kam der FC Lechaschau zu kaum mehr Chancen. Auch einen Sieger hätte dieses sehr schwache Spiel von beiden Mannschaften nicht verdient gehabt. Bitter für den FC Lechaschau, Sandro Gruber sah die fünfte gelbe Karte in der Saison und ist somit im Derby gegen den FC Tiroler Zugspitze kommendes Wochenende gesperrt.

SPG Lechtal : Zugspitze – 3:1 (2:1). Die SPG Lechtal erwartete im Derby den FC Tiroler Zugspitze – beide Außerferner Mannschaften sind akut vom Abstieg bedroht. Die Gäste aus dem Zwischentoren starteten gut ins Spiel und gingen bereits früh in der 12. Spielminute durch Rene Strobl mit 0:1 in Führung. Doch je länger das Spiel dauerte, desto besser kam die Mannschaft der SPG Lechtal ins Spiel, der FC Tiroler Zugspitze hatte in diesem Moment keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Vor allem die Lechtaler Sechser, Rauch und Selb, brachten das Spiel unter Kontrolle und brachten die Ehrwalder mit langen Diagonalbällen in Schwierigkeiten. Durch einen Fehler in der Ehrwalder Hintermannschaft konnte Simon Hammerle den 1:1 Ausgleich erzielen. Nach einer guten halben Stunde setzte die SPG Lechtal nach und ging durch Alexander Selb mit 2:1 in Führung. Mit dieser knappen Führung wurden die Seiten gewechselt, doch auch in der zweiten Hälfte war der Tabellenletzte aus dem Lechtal das bessere Team. Nach einem der langen Diagonalbälle erzielte Simon Schlichtherle in der 54. Spielminute die 3:1 Führung. Der FC Tiroler Zugspitze konnte in dem Spiel nicht mehr zulegen, die SPG Lechtal setzte ein klares Lebenszeichen in diesem Spiel und sicherte sich die wichtigen drei Punkte. Der FC Tiroler Zugspitze wird es mit solchen Leistungen wohl schwer haben, die Klasse zu halten, die SPG Lechtal spielte an diesem Tag nicht wie der Tabellenletzte, ist aber weiterhin weit weg vom rettenden Ufer. Die Zugspitzler müssen während der Woche zum schweren Nachtragsspiel nach Grinzens, und am kommenden Wochenende steht das nächste Derby gegen Lechaschau an.

Von Alexander Schwarzl

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.