Licht ins Dunkel

Die Stimmung war super, die Karten flogen über den Tisch und am Schießplatz verfehlte niemand das Ziel – die gelungene „Licht ins Dunkel“-Veranstaltung in der Burgschenke in Grän brachte eine neue Rekordsumme. Fotos: Dreger

Rekordsumme bei Veranstaltung in Gräner Burgschenke

Was im letzten Jahr schon grandios war, konnte heuer noch getoppt werden. 2.200 Euro prangten als magische Zahl auf dem Scheck, der nach der „Licht ins Dunkel“-Aktion in der Burgschenke in Grän übergeben werden konnte.

Bereits zum 12. Mal wurde die „Licht ins Dunkel“-Aktion in der Burgschenke ausgerichtet. Zuerst mussten die Watter beim KK-Schießen ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Nachdem blind ein Spielpartner gezogen worden war, wechselte man in das Lokal, in dem bei bester kulinarischer Versorgung durch Chef Charles Dreger gekartet wurde, was der Spieltisch aushielt.
Stammtischtreue ist in der Burgschenke in Grän kein leeres Wort, sie wird hochgehalten. Veranstalterin Diana Dreger-Rief kann sich auf die fleißigen Watter vom Stammtisch verlassen. Gemeinsam mit den Spieleinsätzen, die in der Kassa klingelten, konnte mit Unterstützung durch private Spenden und der Schirmherrschaft von Bgm. Martin Schädle und Pfarrer Donatus Wagner die Rekordsumme erreicht werden. Dass auch wirklich jeder mit einem Preis nach Hause gehen konnte, war der Verdienst der langjährigen Geschäftspartner der Burgschenke – BrauUnion, Wedl und Morandell. Für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung brauchte es flinke Finger und helle Köpfe –  Spielschreiber Wolfgang Glätzle und die Schießstandbetreuer Gerhard Schneider, Klaus Hundertpfund und Wolfgang Fichtl sorgten dafür.

Stockerlplätze. 1. Dominik Huter mit Michael Müller, 2. Hermann Kofler mit Michael Waibel, 3. Stefan Rief mit Gerald Geirhofer. Alle Gewinner und „Schräpfer“ (das sind die Letztplazierten} gravierte Max Rief auf einem Flammkuchenbrett ein und verewigte sie. Der Dank der Chefleute, Diana und Charles Dreger, gilt allen Mitwirkenden.