Tag der offenen Tür

ARA Flugrettung lädt am 13. April 2018 ein

Am Freitag, dem 13. April, ist es so weit: An der Station Reutte wird der Anfang April in Dienst gestellte Notarzthubschrauber bei einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit präsentiert, Beginn 13 Uhr. Als neuer „RK-2“ ist nun eine hochmoderne und leistungsfähige Maschine des Typs H 145 im Einsatz.

Die ARA Flugrettung lädt alle Anwohner und Freunde sehr herzlich ein, ab 13 Uhr den neuen „RK-2“ gemeinsam zu begrüßen und hautnah zu erleben.
Weitere Attraktionen sind eine Hüpfburg und ein zehn Meter hoher Kletterturm, ein Aufprallsimulator sowie die Demonstration von Bergungsverfahren durch die Bergrettung Reutte. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt.

„RK-2“ in Reutte.

Der rot-weiße Notarzthubschrauber der ARA Flugrettung ist täglich von 8 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Er ist mit erfahrenen Piloten, Notärzten, Winchoperatoren/Notfallsanitätern und Flugrettern besetzt. Als Besonderheit ist der Notarzthubschrauber „RK-2“ in Reutte mit einer Rettungswinde ausgerüstet.
Der Notarzthubschrauber „RK-2“ wird in den Leitstellengebieten Tiroler Außerfern und Oberland, Bayerisches Oberland, Ostallgäu und Vorarlberg alarmiert.Außerdem ist an der Reuttener Station ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) stationiert, mit dem bei Notfällen im Stadtgebiet die medizinische Besatzung an den Einsatzort gebracht werden kann.

Die ARA Flugrettung gemeinnützige GmbH.

Die österreichische ARA Flugrettung wurde 2001 als gemeinnützige GmbH gegründet und betreibt an in Reutte (Tirol) und Fresach (Kärnten) professionelle Notfallmedizin mit Notarzthubschraubern. Im Gegensatz zu Hubschrauberbetreibern, die nur in der Wintersaison zu Einsätzen fliegen, leistet die ARA Flugrettung das ganze Jahr über schnelle Notfallhilfe.
Das Unternehmen mit Sitz in Klagenfurt ist ein nach gültigen Richtlinien für die Luftfahrt lizenziertes Unternehmen mit einem Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC). Seit 2014 ist die ARA Flugrettung außerdem Mitglied der IKAR (Internationale Kommission für Alpines Rettungswesen), deren Ziel die Weiterentwicklung der alpinen Rettung und Sicherheit ist.

Der Auto- Motor- und Radfahrerbund Österreichs (ARBÖ).

Der Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreichs – kurz ARBÖ genannt – ist der zweitgrößte österreichische Verein.
Die Kernaufgaben des 1899 gegründeten Automobilclubs sind im Wesentlichen: Vielfältige Mobilitätsdienstleistungen (wie Pannenhilfe) und Interessensvertretung der rund 400.000 Mitglieder.
Der ARBÖ betreibt in Österreich derzeit 90 Prüfzentren sowie drei Fahrsicherheitszentren und beschäftigt 800 Mitarbeiter.