Ratten „picknicken“ in Telfer Maisacker

Östlich von Telfs gibt es offenbar eine Rattenplage. Landwirt Erwin Ledermaier klagt über abgefressene Maiskolben und angeknabberte Rundballen auf seinem Acker. Der Telfer Gemeinderat Herbert Klieber (Bürgerliste) hat kürzlich schriftlich das Landesveterinäramt verständigt, von dort ging das Schreiben via Amtstierarzt der BH Innsbruck-Land nach Telfs an das zuständige Referat VI für Umwelt, Forst- und Landwirtschaft zurück. Dort erklärte man am Freitag gegenüber der RUNDSCHAU, dass man der Sache nachgeht.

Rumänencamp ist nun „dicht“

Das Rumänencamp in Inzing, dessen Räumung die RUNDSCHAU in der vorigen Ausgabe exklusiv ankündigte, ist nun „sauber“. Asfinag-Bedienstete und Arbeiter der Entsorgungfirma Umweltschutz Höpperger trugen vergangenen Mittwoch fast 80 Kubikmeter Müll aus den Hohlkörpern der beiden Autobahnbrücken und reinigten danach die verdreckten Stellen mit einem Dampfstrahler. VP-Klubobmann Jakob Wolf begrüßt in einer Presseaussendung die Räumungsaktion und fordert eine „härtere Gangart gegen organisierte Bettlerbanden“.

Rumänisches Bettlercamp wird nun geräumt

Seit Monaten hausen in der Nacht rumänische Bettler unter einer Autobahnbrücke bei Inzing. In der Früh brechen sie dann – meist ohne gültiges Ticket und zum Ärgernis der zahlenden Bahnkunden – mit Nahverkehrszügen zu organisierten Betteltouren in Innsbruck oder in den Landgemeinden auf. Im Laufe dieser Woche wird das illegale Rumänenlager geräumt und eine stählerne Einhausung errichtet.

Rumänen-Camp sorgt wieder für Ärger

Vor etwas mehr als einem Jahr berichtete die RUNDSCHAU über rumänische Bettler, die über Monate hinweg nächtens ihr Lager auf dem A 12-Rastplatz bei Inzing aufschlugen. Als die Nächte kälter wurden, hausten sie auch im Hohlkörper der Autobahnbrücke, die zwischen und Inzing und Zirl/Dirschenbach den Inn überspannt. Und genau dort haben nun wieder an die 30 Rumänen unerlaubt ein Camp aufgeschlagen.