„Bin kein Sesselkleber!“

SP-Klubobmann Reheis kommentiert Mayrs Rücktritt Wie die RUNDSCHAU in der vorhergegangenen Ausgabe bereits ausführlich berichtete, wird Ingo Mayr im Oktober beim Landesparteitag in Zirl nicht mehr zum SP-Landesparteivorsitzenden kandidieren. In einigen Printmedien war nach Mayrs Rücktrittserklärung am Montag letzter Woche „zwischen den Zeilen“ zu lesen, dass er zum Opfer einer „Sesselkleberei“ von SP-Klubobmann Gerhard Reheis […]

„Pitztal-Strategie gegen Abwanderung kommt!“

Im Rahmen der politischen Herbstgespräche der RUNDSCHAU nimmt der VP-Klubobmann im Tiroler Landtag, LA Bgm. Mag. Jakob Wolf, Stellung zu aktuellen landes- und regionalpolitischen Themen. Ein wichtiger Punkt auf der aktuellen Bezirksagenda findet sich im Bestreben nach finanzieller wie struktureller Unterstützung für das Pitztal. „In Osttirol erhielten die Natura 2000-Gemeinden etwa zehn Millionen Euro auf zehn Jahre“, weiß Wolf zu berichten.

278 Bürgermeister in der Hofburg angelobt

Landeshauptmann Günther Platter gratulierte Montag letzter Woche bei der feierlichen Angelobung im Riesensaal der Hofburg in Innsbruck 278 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern zu ihrer Wahl. Unter ihnen sind insgesamt 15 Frauen gegenüber zehn Bürgermeisterinnen, die aus den Gemeindewahlen im Jahr 2010 ohne Innsbruck hervorgegangen waren. Der Bezirk Imst war mit 24 Gemeindechefs vertreten, Innsbruck Land mit 65, Kitzbühel mit 20, Kufstein und Land-eck mit jeweils 30, Lienz mit 33, Reutte mit 37 sowie Schwaz mit 39.

Zirl ist nun wieder unter „roter Flagge“

Die Marktgemeinde Zirl hat nun wieder einen SP-Bürgermeister Thomas Öfner (Für Zirl – Liste Thomas Öfner) konnte sich bei der Stichwahl am Sonntag klar gegen Gegenkandidatin Iris Zangerl-Walser (Zukunft Zirl – Volkspartei) behaupten. Öfner erhielt 64,69 Prozent der 3.585 gültigen Stimmen, auf Zangerl-Walser entfielen 35,31 Prozent. „Mit einem derart deutlichen Votum habe ich nicht gerechnet, das ist ein überaus respektables Ergebnis“, freute sich Thomas Öfner nach der Stichwahl. Iris Zangerl-Walser gab ihre Enttäuschung zu: „Ich habe mir mehr erwartet!“