Deutliches Ja für Kurz, leises Nein für Olympia

Volkspartei unter Sebastian Kurz wird stimmenstärkste Partei – knappes Ergebnis bei Olympia-Volksbefragung In Windeseile wurden am Sonntagabend nach dem Schließen der Wahllokale die ersten Kreuzchen der Österreicher ausgezählt. Mit dem endgültigen Ergebnis inklusive Wahlkarten darf zwar erst am Donnerstag (nach Redaktionsschluss) gerechnet werden, in den ersten Hochrechnungen geht aber die Volkspartei mit Spitzenkandidat Sebastian Kurz […]

Wahlkampf – „kurz und knackig“?

Jakob Wolf im Sommergespräch mit der RUNDSCHAU Die Wahlvorbereitungen sind nicht nur im Bezirk Imst schon in vollem Gange. Ein spannendes politisches Ereignis, findet auch Bürgermeister der Gemeinde Umhausen, Abgeordneter zum Tiroler Landtag und zudem Klubobmann des Landtagsklubs der Tiroler Volkspartei, Jakob Wolf. Im Gespräch mit der RUNDSCHAU äußert er sich außerdem über Olympia, Kraftwerksprojekte, […]

„Wir sind guter Dinge!“

Was das für die obere Umhauser Ortseinfahrt bedeutet Um das 200-Betten-Hotel hüllen sich weitaus weniger Gerüchte, als um das Projekt „Hofer“ in Umhausen. Wohin soll er gebaut werden und was passiert mit dem MPreis? Der Nebel beginnt sich spätestens jetzt zu lichten, denn der Umhauser Gemeinderat hat in der letzten Sitzung einstimmig der Umwidmung für […]

Neues 200-Betten-Hotel in Umhausen?

Bgm. Jakob Wolf will Tourismus ankurbeln Man sei mit den BetreiberInnen der Explorer Hotels, die nun in St. Johann ein Hotel eröffnet haben und derzeit in Kaltenbach im Zillertal ein weiteres Projekt realisieren, bereits seit längerer Zeit im Gespräch. Das bestätigte der Umhausener Bürgermeister Jakob Wolf am Rande der vergangenen Gemeinderatssitzung. Bei der Sitzung wurde […]

„Pitztal-Strategie gegen Abwanderung kommt!“

Im Rahmen der politischen Herbstgespräche der RUNDSCHAU nimmt der VP-Klubobmann im Tiroler Landtag, LA Bgm. Mag. Jakob Wolf, Stellung zu aktuellen landes- und regionalpolitischen Themen. Ein wichtiger Punkt auf der aktuellen Bezirksagenda findet sich im Bestreben nach finanzieller wie struktureller Unterstützung für das Pitztal. „In Osttirol erhielten die Natura 2000-Gemeinden etwa zehn Millionen Euro auf zehn Jahre“, weiß Wolf zu berichten.

Rumänencamp ist nun „dicht“

Das Rumänencamp in Inzing, dessen Räumung die RUNDSCHAU in der vorigen Ausgabe exklusiv ankündigte, ist nun „sauber“. Asfinag-Bedienstete und Arbeiter der Entsorgungfirma Umweltschutz Höpperger trugen vergangenen Mittwoch fast 80 Kubikmeter Müll aus den Hohlkörpern der beiden Autobahnbrücken und reinigten danach die verdreckten Stellen mit einem Dampfstrahler. VP-Klubobmann Jakob Wolf begrüßt in einer Presseaussendung die Räumungsaktion und fordert eine „härtere Gangart gegen organisierte Bettlerbanden“.

95 Jahre Holz Marberger

(wolf) Mit zahlreichen Freunden, Partnern und Wegbegleitern zelebrierte die Unternehmerfamilie Marberger ihr 95-jähriges Bestehen, auch Landeshauptmann Günther Platter würdigte in seiner Ansprache den herausragenden Unternehmergeist und den beispielgebenden Tirol-Bezug des Ötztaler Vorzeigeunternehmens, unter den Gratulanten waren viele weitere Größen aus Wirtschaft und Politik zu finden.

„Vom Pampers-Rocker zum Ausnahmetalent“

Als Oberlander Fußball-Aushängeschild Alessandro Schöpf das Sportehrenzeichen der Gemeinde Umhausen verliehen wurde, war jede Menge Prominenz an dieser beispiellosen Ehrung beim Kurzentrum Umhausen zugegen. „Vom Pampers-Rocker zum Ausnahmetalent“ stand auf einem Transparent zu lesen – und sichtlich gerührt nahm Schöpf die Ehrenurkunde von Bürgermeister Jakob Wolf entgegen.

„Landesjagd nicht dem Sparstift opfern!“

Die Landesjagd im Pitztal könnte 2019 im Zuge der Verwaltungsreform eingestellt werden. Ein Minus von rund 350.000 Euro weist die Bilanz jedes Jahr auf. Der Imster Bezirksjägermeister Norbert Larcher pocht auf den Erhalt der „Prestigejagd“ und er erklärt gegenüber der RUNDSCHAU ausführlich, wie mit der Landesjagd wieder schwarze Zahlen geschrieben werden könnten. „Mit verkauften und verschenkten Abschüssen geht das nicht. Der Rechenstift muss an anderer Stelle angesetzt werden“, erklärt Krabacher.