„Telfs ist komplex und dynamisch!“

Bürgermeister Christian Härting hielt Rückblick und Vorschau. Seine Bilanz für 2017 fiel positiv aus. RS-Fotos: Schnöll

Bürgermeister Christian Härting hat wieder zum traditionellen Neujahrsempfang geladen, mehr als 300 Gäste kamen

Die Marktgemeinde Telfs hatte am Sonntag wieder zum traditionellen Neujahrsempfang geladen. Mehr als 300 Telfer und etliche Ehrengäste folgten der Einladung in den Rathaussaal, wo sie gespannt dem Rückblick von Bürgermeister Christian Härting auf das abgelaufene und der Vorschau auf das neue Jahr 2018 lauschten. Moderiert wurde der bunte Vormittag von Wortkünstler Wilfried Schatz, musikalische Leckerbissen kredenzte die Marktmusikkapelle Telfs unter der Leitung von Kapellmeisterin Eva Pedit und „Saubermann“ Viktor Haid alias „Herr Reindl“ nahm mit einem Kurzkabarett die Marktgemeindepolitik auf die Schippe. 

Marktgemeindechef Christian Härting musste diesmal besonders viele Hände von hochrangigen Ehrengästen schütteln: LR Johannes Tratter, LH-Stv. Ingrid Felipe, BR Anneliese Junker, VP-NR Hermann Gahr, Nationalrats-Kandidatin Rebecca Kirchbaumer und BH Herbert Hauser waren der Einladung zum Neujahrsempfang 2018 ebenso gerne gefolgt wie die hohen Geistlichkeiten, Dekan Peter Scheiring, Pfarrer Cons. Erich Frischmann und Franziskaner-Guardian Severin Mayrhofer. Auch etliche Bürgermeister aus den Umlandgemeinden, Wirtschaftsbosse und viele andere Gäste quer durch alle Gesellschaftsschichten reichten Gastgeber Christian Härting die Hand.

BILANZ. Bevor der Telfer Bürgermeister zur Neujahrsrede antrat, wurde auf Großleinwand der Schwimmbad-Neubau im Zeitraffer gezeigt, danach wurde mit einem Bilderbogen das Jahr 2017 bilanziert. Härting machte bei seiner Neujahrsrede kein Hehl daraus, dass im vergangenen Jahr wegen Großinvestitionen der finanzielle Bogen etwas überspannt und neue Schulden gemacht wurden. „40 Millionen Euro sind es 2010 gewesen, jetzt sind es mehr als 50 Millionen. Ich bin aber optimistisch, dass bis 2022, also bis zum Ende der Legislaturperiode, der Schuldenberg wieder deutlich abgebaut werden kann. Immerhin hat Telfs auch eine starke Wirtschaft zur Seite“, betonte Härting.

SCHWERPUNKTE. Sorgen bereitet dem Marktgemeindechef die finanzielle Entwicklung im Sozialbereich. Härting gibt sich aber optimistisch, dass Bund und Land die Gemeinden doch noch entlasten werden. Priorität haben 2018 Investitionen in  die Wertstoffsammelstelle,  Bildung, Kultur, Verkehr, Sicherheit, Pflege, Kinder- und Seniorenbetreuung und viele andere Projekte. „Telfs ist eine komplexe und dynamische Gemeinde, ein Vorteil für ein friedliches Zusammenleben“, so Härting am Ende seiner Neujahrsansprache. LR Johannes Tratter erklärte, dass das Land Tirol in den letzten drei Jahren in Telfs ein intensives Investitionsprogramm gefahren sein. „Wir unterstützen auch weiterhin gerne Projekte, die für Telfs und  die Bevölkerung wichtig sind!“

Einmal in „Telfer Arbeitskluft“: Viktor Haid alias„Herr Reindl“ mischte die Ortspolitik auf. Aber auch die Landespolitik bekam einige Seitenhiebe ab. RS-Foto: Schnöll