Unsinniger Donnerstag

Musikgruppen begleiteten den Faschingsumzug am „Unsinnigen” durch Reutte. RS-Foto: Schretter

Großer Faschingsumzug in Reutte – die Narren regierten!

em 8. Februar, war es wieder soweit – die Narren regierten ab 14 Uhr das Geschehen in Reutte und verwandelten mit ihrem ausgelassenen Treiben den Ober- und den Untermarkt in eine einzige riesige Partymeile.
Etliche Fußgruppen, Vereine und Musikkapellen hatten sich während der vergangenen Wochen und Monate Gedanken gemacht, entworfen, gebaut und gebastelt und zogen nun verkleidet und oft auf großen Wagen durch die Straßen. Breit gestreut waren die Themen, die humor- und fantasievoll dargestellt wurden.
Da ging es um ein Loveboat, das in Zukunft vielleicht über den Urisee kreuzen wird, um Notärzte, die nicht nur vertrauensvoll wirkten, um Hexen, die mit ihren Besen die Straßen rein fegten und um Kaminkehrer, die allen Glück bringen mochten, die am Straßenrand dem bunten Treiben zuschauten. Ob die Eier, die angeboten wurden, wohl wirklich Bioeier waren?
Die Guggamusig führte den langen Zug mit rhythmischen Klängen an, gab ein kleines Ständchen vor dem Gemeindehaus, die Bürgermusikkapelle Reutte machte in ihren Matrosenkostümen ein sehr elegantes Bild und die Musikkapelle Pflach ließ Zirkusstimmung aufkommen. Für das leibliche Wohl war – flüssig, wie auch fest – bestens gesorgt. Auch im zahlreich erschienen Publikum war so manch einfallsreiche Kostümierung zu entdecken. Klar im Vorteil war, wer sich in ein „felliges“ Kostüm gehüllt hatte, denn die Temperaturen waren nicht gerade frühlingshaft. Aber, einen echten Faschingsnarren wirft so schnell nichts aus der Bahn. Schließlich wartete ja dann auch noch das Partyzelt am Billaparkplatz auf die Feierwütigen.