Vielleicht suchen wir heute genau dich?

„Ich würde es jeder Zeit wieder tun!“, so Stammzellenspender Patrick Dutzler, hier mit Susanne Marosch von Geben-für-Leben. Foto: www.gebenfuerleben.at

Der dreijährige Max braucht dringend eine/n StammzellenspenderIn

(tom) Wann hatten Sie das letzte Mal das Gefühl, genau das Richtige zu tun? Und wann hatten Sie jemals die Chance, jemandem das Leben zu retten? Diese Möglichkeit besteht am Donnerstag, dem 16. März, wenn im Imster Stadtsaal eine Typisierungsaktion stattfindet. Jeder zwischen 17 und 45 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht sollte es als ein Gebot der Menschlichkeit ansehen und sich testen lassen!

Fix ist: Unbehandelt endet die Bluterkrankung des drei Jahre alten Max tödlich. Seinen zwei Brüdern und seinen Eltern bleibt nur die Hoffnung, dass ein/e passende/r SpenderIn gefunden wird.

Große Hilfsbereitschaft.

„In den letzten Wochen haben sich bei uns 3000 Menschen gemeldet, die sich testen lassen wollen“, jubelt Susanne Marosch vom Verein „Geben-für-Leben“. Eine Welle des Mitgefühls und der Anteilnahme von Vorarlberg bis in die Steiermark lässt die Familie des kleinen Max neue Hoffnung schöpfen.

Typisieren ist erster Schritt.

„Jede gesunde Frau, jeder gesunde Mann zwischen 17 und 45 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht kommt als SpenderIn in Frage“, informiert Marosch. Anders als beim Blutspenden sind weder die sexuelle Orientierung, noch die Herkunft ein Ausschlussgrund. Marosch richtet ihren Appell direkt an alle EinwohnerInnen des Bezirkes Imst „Kommen Sie bitte zur Typisierungsaktion am Donnerstag, dem 16. März, zwischen 16 und 19 Uhr! Lassen Sie Ihre DNA durch eine kleine Blutprobe testen, um herauszufinden, ob vielleicht gerade Sie als StammzellenspenderIn für Max in Frage kommen.“

Stammzellenspende kann leben retten.

„Wir freuen uns unglaublich über diesen großartigen Andrang, sind jedoch damit auf allen Ebenen gefordert! Wir sind daher über jeden Spendeneuro dankbar, der uns hilft, diese Kosten zu stemmen“, gibt Geben-für-Leben-Obfrau Susanne Marosch offen zu. Doch der Einsatz lohnt sich: „Ayse Cetin aus Ebbs in Tirol hat am 6. Februar einem zehnjährigen Mädchen aus Asien ihre Stammzellen gespendet und Patrik Dutzler aus Lauterach in Vorarlberg hat am 13. Februar einem 51-jährigen Amerikaner durch seine Stammzellspende hoffentlich das Leben gerettet. Patrick besuchte uns im Büro und meinte, dass es wunderschön war, einem Menschen helfen zu können und würde es jederzeit wieder tun.“ – Es werden auch weiterhin freiwillige HelferInnen gesucht, die vielleicht nicht als SpenderInnen in Frage kommen, die aber in der Organisation oder bei der Dateneingabe am 16. März vor Ort in Imst mithelfen wollen. Kontakt/Info: 06606091982 oder unter www.
gebenfuerleben.at.

Spendenkonto:

Geben für Leben – Leukämiehilfe Österreich, Sparkasse Bludenz Bank AG, IBAN: AT39 2060 7001 0006 4898; BIC: SSBLAT21XXX; „Geben für Leben“ ist spendenbegünstigt!

Foto: gebenfuerleben.at