Viererbob-Pilot aus Reutte

Bereits nach einem Monat im Team nahm Kilian Walch am Europacup teil. Im Bild Team Maier: Pilot Banjamin Maier, Anschieber Kilian Walch (2.v. vorne), Markus Sammer und Bremser Danut Ion Moldovan. Foto: Walch

Der Reuttener Kilian Walch startet bereits in seiner ersten Saison bei der Weltmeisterschaft

Im Oktober 2016 meldete sich der Reuttner auf Empfehlung seines Innsbrucker Handballtrainers zum Bob Leistungstest. Drei Tage später unterschrieb der zwanzigjährige Kilian seine Mitgliedschaft beim BSC Stubai und legte sein Studium still, um in der kommenden Saison im Bobsport aktiv zu sein. 

Bereits nach einem Monat hatte er, als Anschieber im Bobteam Maier, seinen ersten Renneinsatz im Europacup. Das Team konnte hier den 6. Platz erreichen. Seitdem übernimmt Kilian im Weltcup die Rolle des Ersatzmannes für das erfolgreiche Team Maier, dessen Saison mit einer Bronzemedaille  bei der diesjährigen Europameisterschaft gekrönt wurde. Kilian Walch konnte somit bereits in sieben verschiedenen Eiskanälen – in Kanada, den USA, der Schweiz, Deutschland und Österreich – wichtige Erfahrungen sammeln.
Bei der Staatsmeisterschaft in Igls fuhr Kilian seinen zweiten Renneinsatz. Das Team Maier sicherte sich Ende Dezember den österreichischen Meistertitel.
Für die Weltmeisterschaft gab es ein Ausschieben, um das stärkste Team für den zweiten österreichischen Vierer-Bob (Team Markus Treichl) festzulegen. Kilian konnte sich bei diesem Test durchsetzen und wurde mit einem Fixplatz bei der Weltmeisterschaft in Königssee belohnt. Pilot Markus Treichl startete am Samstag und Sonntag (25. und 26. Februar) mit seinen Anschiebern Franz Esterhammer, Markus Glück und Kilian Walch vom Team Maier bei der WM in Königssee. Nach vier soliden Läufen mit konstanter Startzeit erreichten sie Platz 16 im Endergebnis. Benjamin Maier erreichte mit seinem Team – Stefan Laussegger, Markus Sammer und Danut Ion Moldovan – den 7. Platz. Diese Top-Platzierungen lassen auf eine erfolgreiche Olympiasaison hoffen.

Nationaltrainer Manfred Maier. „Der Aufbau Richtung Olympischer Spiele 2018 läuft bereits auf Hochtouren und wir wollen das Team noch qualitativ verstärken. Kilian wurde aufgrund seiner guten Voraussetzungen sofort ins Weltcupteam integriert und konnte in dieser Saison bereits große Erfahrung sammeln,” blickt der Nationaltrainer auf eine gelungene Saison zurück und fügt an: „Ich sehe in Kilian einen Rohdiamanten, den es über die Sommervorbereitung zu schleifen gilt, damit er vom Ersatzmann zum Fixstarter in der nächsten Saison reift. Olympia 2018 ist für Kilian durchaus realisierbar und für dieses Ziel werden wir uns gemeinsam stark machen.”