„Zammkemmen“ beim Telfer Integrationspreis

Die Gewinner des Telfer Integrationspreises auf einen Blick: Kategorie Privatpersonen: „Integrationsstammtisch“, sowie „Franck Kouande“. Kategorie Vereine: „FiMMit“ und Kategorie Institutionen: SGS Telfs und Umgebung. Fotos: Wolfgang Rives

Telfs zeigte sich bei einem musikalischen Heimatabend von seiner integrativen Seite 

Am vergangenen Samstag lud die Fachstelle für Diversität und Integration zu einem musikalischen Heimatabend in den Telfer Rathaussaal. 20 Formationen mit insgesamt 120 Musikern kamen unter der Leitung von Frajo und David Köhle zusammen, um das Publikum auf eine musikalische Reise durch unterschiedliche Epochen, Stile und Weltreligionen zu führen. Unter dem Motto „Heimat“ wurde eben diese in unterschiedlichsten Varianten interpretiert. Vorab wurde im Beisein von Vertretern der Marktgemeinde und des Landes Tirol der Telfer Integrationspreis 2017 verliehen. Zwölf Projekte haben sich beworben, vier stachen besonders hervor und durften sich über die Vergabe der Auszeichnung freuen. 

„Leitln, mia miassn einfach a bissl nett zueinander sein“, forderte der Leadsänger der Band Föger/Schöpf/Inglese das Publikum auf. Im Anschluss wurde von allen Beteiligten ein musikalisches Feuerwerk abgefeuert. Die Bühne des vollbesetzten Telfer Rathaussaals war Schauplatz für über 120 Musiker aus allen Genres, die mit ihren Darbietungen die Zuhörer begeisterten. Besonders entspannt konnten die Preisträger des Telfer Integrationspreises 2017 den Klängen lauschen, wurden sie doch vorab für ihr Engagement geehrt.

DIE PREISTRÄGER. Sieger der Kategorie „Vereine“ wurde die Fraueninitiative von Migrantinnen und Musliminnen in Telfs (FiMMiT), die sich für ein konflikt- und vorurteilsfreies Zusammenleben einsetzt. In der Kategorie „Institutionen“ gewann das Team des Telfer Sozialsprengels (SGS), das im Rahmen der Ehrenamtsbörse abwechslungsreiche Nachmittage für die vom SGS betreuten KlientInnen durchführt. Zwei Sieger gab es in der Kategorie „Einzelperson“. Franck Kouande ist ein in Telfs lebender Asylwerber aus der Elfenbeinküste. Er ist ein Vorzeigebeispiel gelebter Integration. Kouande übernimmt in seinem Alltag etliche ehrenamtliche Tätigkeiten in den unterschiedlichsten Vereinen und gilt somit als wichtiges Bindeglied zwischen den Kulturen. Weiters darf sich das achtköpfige Team des „Integrationsstammtisches“ über die Auszeichnung freuen. Der Stammtisch schafft einen Begegnungsraum für Menschen, die schon länger in Österreich leben und jenen, die hier erst kürzlich eine neue Heimat fanden. Die RUNDSCHAU gratuliert allen Gewinnern, die unsere Welt durch ihren Einsatz ein kleines Stück besser machen.

Von Wolfgang Rives

Der Kinderchor der Musikschule Telfs brachte dem Publikum im Rahmen des musikalischen Heimatabends „Zammkemmen“ ein paar Lieder zu Gehör. Foto: Wolfgang Rives
Hassan Ibrahim Berzenci (r.) ließ mit kurdischen Klängen aufhorchen. Foto: Wolfgang Rives
Auch der Kirchenchor „canto santo spirito“ trat im Telfer Rathaussaal auf. Foto: Wolfgang Rives
Preisträger in der Kategorie „Institutionen“: Der Sozial- und Gesundheitssprengel Telfs, vertreten durch: (v.l.) Doris Larcher, Gabi Walser, Doris Perfler (Ehrenamtskoordinatorin), Rosmarie Hartl-Ekinci, Birgit Müller, Larissa Pöschl, Angelika Trostberger, Agnes Waldherr-Fili und Luise Haselwinter. Foto: Wolfgang Rives

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.