23. Betonhuangart

Reinhard Schretter, Franz Thurner, Künstlerin Patricia Karg und Arno Goiginger (v.l.) beim Betonhuangart auf Schloss Büchsenhausen. Foto: Wolfgang Lackner

Schretter & Cie stimmte sich auf ereignisreiches Geschäftsjahr ein

Auf Einladung von Schretter & Cie aus Vils traf sich die Tiroler Baubranche im altehrwürdigen Kellergewölbe in St. Nikolaus zum gemütlichen Austausch abseits der Alltagshektik. Der Außerferner Mineralstoffproduzent erwartet ein arbeits- und investitionsreiches 120. Geschäftsjahr.

Auch meterhoher Schnee hielt mehr als 120 Gäste nicht ab, dem traditionellen Auftakt der Bausaison beizuwohnen. Aus allen Teilen Tirols, aus Südtirol, Vorarlberg, Bayern und sogar aus Wien folgten die Gäste der Einladung von Dr. Reinhard Schretter. Zu jazzigen Klängen des Andreas Gilgenberg Trios und mit importiertem Vilser Bergbräu wurde bis spät in die Nacht auf ein vielversprechendes Baujahr angestoßen. Denn die anhaltend gute Beschäftigungslage gab der Stimmung Auftrieb. Schretter & Cie hat sich für 2019 viel vorgenommen. Zur Sicherung einer nachhaltigen Zementproduktion stehen massive Investitionen in den Standort Vils an. Herzstück sind eine energieeffienzte Zementmahlanlage sowie der Ausbau der Lagerkapazitäten.

Erster Höhepunkt der Bausaison.

Für Schretter & Cie ist die bereits zum 23. Mal durchgeführte Veranstaltung in Büchsenhausen ein wichtiger erster Höhepunkt im Geschäftsjahr. Unter den Gästen u.a. das Partnerunternehmen Schwenk Zement mit GF Thomas und Ehefrau Ulrike Spannagl, der neue Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser, Edi und Bruni Fröschl, Strabag Tirol-Chef Manfred Lechner, Franz Thurner, Landesbaudirektor Robert Müller, Arno „Leichtbetonbau“ Goidinger, Zementindustrie-GF Sebastian Spaun, Künstlerin Patricia Karg, WK-Spartengeschäftsführer Oswald Wolkenstein und WK-Bauindustrie-Geschäftsführerin Kathrin Maiz-ner, Wasser Tirol-Prokurist Dietmar Thomaseth, Thomas Waltle, Fröschl-Prokurist Thomas Mayr u.v.m.