98 Einrichtungen

289 Kindergartenplätze sind derzeit frei – es bestehen also Reserven. Foto: MEV

Bezirk: freie Kindergartenplätze – relativ viele Schließtage

Laut LR Beate Palfrader wird die Kinderbetreuung in -Tirol weiter ausgebaut. Im Bezirk Landeck gibt es insgesamt 98 Kinderbetreuungseinrichtungen – die Kindergärten weisen -allerdings die tirolweit meisten Schließtage auf.

Daniel Haueis

Im Bezirk Landeck sind in 29 Gemeinden Kindergärten eingerichtet – keinen gibt es laut „Statistik der Kinderbetreuungseinrichtungen in Tirol 2018/2019“ derzeit in Spiss. 42 Kindergärten gibt es, in denen 177 Betreuerinnen arbeiten. In Eichholz und Piller in der Gemeinde Fließ werden Kleingruppenkindergärten geführt, da die Mindestzahl nicht erreicht wird, aber dennoch eine wohnortnahe Kinderbetreuung ermöglicht werden soll. Im Bezirk gibt es derzeit 1589 bewilligte Plätze in Kindergärten, 289 davon sind frei – es gibt also Reserven. Bei den Kinderkrippen ist’s etwas anders: 259 Plätze in 20 Krippen sind bewilligt, frei sind 16. Freie Hortplätze gibt es nur einen (85 bewilligt). Kindergärten sind gut genutzt: Fünfjährige besuchen sie zu 100 Prozent, bei den Drei- bis Fünfjährigen sind es immerhin 94 Prozent. Jüngere Kinder (0–2 Jahre) werden lediglich zu 22,1 Prozent in Kinderbetreuungseinrichtungen (meist Kinderkrippen) untergebracht. Mehr als 35 Stunden pro Woche werden nur 2 Prozent der Kinder betreut; die meisten sind in Kindergärten, die 20 bis 29 Stunden offen haben (65,4%). Einen Mittagstisch bieten 16 der 42 Kindergärten – die Hälfte der „Kindergartler“ könnte es in Anspruch nehmen, tatsächlich tut es aber nur jeder sechste. Das ist der zweitniedrigste Wert in Tirol. Von den 20 Kinderkrippen bieten 19 einen Mittagstisch an, 30 Prozent der Kinder speisen auch dort. In den drei Horten (die alle Mittagessen bieten) essen knapp zwei Drittel der Besucher. Das Land Tirol rechnet im Bezirk Landeck in den nächsten Jahren eher mit einem leichten Anstieg der Zahl der Kindergartenkinder – dieser Bedarf ist durch die freien Plätze abzudecken. Die Zahl der Hortkinder sollte leicht sinken.

 

OFT GESCHLOSSEN. Spitzenreiter in Tirol ist Landeck in puncto Schließtage: 55,7 sind es im Jahr und damit deutlich mehr als die 42,1 im Tirolschnitt. Es gibt aber auch Alternativen bzw. Zusatzangebote in der Kinderbetreuung, etwa Tageseltern, Kinderspielgruppen oder Ganztagsschulen. 721 Kinder im Bezirk genießen eine dieser Formen, meist sind es Schüler (6 bis 14 Jahre). Der Verein zur Ausbildung und Vermittlung von Tagesmüttern im Bezirk Landeck verfügt laut „Statistik der Kinderbetreuungseinrichtungen in Tirol 2018/2019“ über elf Tagesmütter, die 21 Kinder betreuen.Für Bildungslandesrätin Beate Palfrader steht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Vordergrund: „Der eigenen Berufstätigkeit nachzugehen und zugleich die Kinder gut betreut zu wissen, ist für alle Mütter und Väter sehr wichtig. Deshalb bauen wir das entsprechende Angebot für alle Altersgruppen mit höchstem Qualitätsanspruch kontinuierlich weiter aus.“ In Landeck sind vor allem die Öffnungszeiten unterdurchschnittlich – Plätze sind vorhanden.