Abend der weiterführenden Schulen

Gemeinsam für die Schüler. v.l. Die Direktoren Myriam Koch (NMSK) und Gerfried Breuss (NMSU). Die Bildungsberater Andreas Werth (NMSU) und Stefan Wildanger (NMSK) moderierten. RS-Fotos: Weber

Bildungsbeauftragte rührten Werbetrommel für ihre Ausbildungsstätte

Die Neuen Mittelschulen von Reutte haben in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer einen „Abend der weiterführenden Schulen“ organisiert. 

Von Michaela Weber

Der große Saal in der Wirtschaftskammer war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Schullandschaft im Außerfern und jenseits des Fernpasses ist vielfältig. Die Entscheidung für den weiteren Bildungsweg müssen Viertklässler nach dem ersten Semester treffen. Um sich einen besseren Überblick zu verschaffen und die Schulen unmittelbar miteinander vergleichen zu können, haben Myriam Koch (Direktorin NMS Königsweg) und Gerfried Breuss (Direktor NMS Untermarkt) weiterführende Schulen eingeladen, ihr Angebot vorzustellen. „Miteinander und Füreinander“ lautete die Intention der gemeinsamen Veranstaltung. Auf dem neutralen Parkett der Wirtschaftskammer fand die Abendveranstaltung statt. Die Bildungsbeauftragten Andreas Werth (NMSU) und Stefan Wildanger (NMSK) moderierten die Veranstaltung, ihre fehlerfreie Präsentation spiegelte einerseits eine gute Vorbereitung und die Kompetenz der Pädagogen, frei zu sprechen und vorzutragen, wider. Bereits in der dritten Klasse führen die Beratungslehrer ihre Schüler im Fach Berufsorientierung an das vielfältige Ausbildungsangebot heran.  Am „Girls‘ und Boys‘Day“ können Schüler in die jeweils geschlechteruntypischen Berufe Einblick nehmen. Im vierten Jahr intensiviert sich der Unterricht, die Schüler schnuppern in Lehrbetrieben oder Institutionen.  

Hausherr Christian Strigl war vom Besucherandrang beeindruckt. Er stellte mit den Worten: „Heute ist euer Tag“, fest, dass sich die Schulen um die Schüler reißen werden. Der Abend soll Schülern und Eltern einen Überblick über das weiterführende Schulangebot geben und eine Entscheidungshilfe sein. „Um die Arbeitsplätze kümmert sich dann die Wirtschaftskammer“, schloss WK-Obmann Strigl seine Begrüßung.

Präsentation.
Schüler und Eltern nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen der Schulen eingehend zu informieren.

In einem einminütigen Pitch stellten Bildungsbeauftragte ihre Schule mit der jeweiligen Ausbildung, ihren Schwerpunkten und Besonderheiten vor. Im Anschluss holten sich Schüler und Eltern an den einzelnen Ständen detaillierte Informationen über die Ausbildungsstätten. 

Durch die messeartige Organisation konnten sich die Interessierten einen guten Überblick verschaffen. Alle Schulen bieten am „Tag der offenen Tür“ Neugierigen Einblicke in ihre Ausbildungsstätte. 

Premiere.

Schulleiter Werner Hohenrainer konnte mit seiner Vorstellung der neuen HTL Reutte (Schulstart 2020) vielleicht die ersten Absolventen für diese Schule gewinnen. Er hob die Kooperation mit dem Unternehmen Plansee SE hervor, die erneuerte Lehrwerkstatt wird auch von den HTL-Schülern für die Ausbildung im technischen Bereich genutzt werden. Insgesamt stellten sich 16 weiterführende Schulen vor.

Die Wirtschaftskammer bietet bereits in der Volksschule mit „Erlebniswelt Baustelle“ bis hin zum Erstellen eines Interessensprofils einen breiten Service in Sachen Berufsorientierung und Beratung an. Die große Resonanz bestärkt Wolfgang Winkler (Leiter WK Geschäftsstelle Reutte), diese „Bildungsmeile“ in Zukunft auch für die Mittelschulen der Talschaften zu organisieren. 

Das Feedback von Schülern und Eltern war durch die Bank positiv. Bei vielen Jugendlichen bestätigte sich die (Voraus-)Wahl, manche erfuhren bei den Schulstationen Neues, das ihnen eine Entscheidungshilfe bot. Auch ein paar Schüler der dritten Klassen nutzten das Angebot, sich einen Überblick über die Schullandschaft zu holen. 

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.