Aufhören ist kein Thema

Der Schönwieser Gustl Retschitzegger hat bisher knapp 400 Kompositionen und rund 200 Liedtexte geschaffen. RS-Foto: Tiefenbacher

Volksmusiklegende Gustl Retschitzegger ist 80

 

Gustl Retschitzegger, ein erfolgreicher Vertreter der Volksmusik, feiert diesen Monat seinen 80er. Anlässlich dieses Jubiläums spielte er mit seiner Tiroler Wirtshausmusi die CD „Freibier für die Musi“ ein.

 

Von Herbert Tiefenbacher

 

Wird eine Liste der erfolgreichen Musikschaffenden und Musikausübenden der Region erstellt, darf der Schönwieser auf dieser keinesfalls fehlen. In seiner fast 60 Jahre dauernden Karriere als Musikschreibender schuf Retschitzegger knapp 400 Kompositionen (darunter Walzer, Polkas, Märsche und Weisen) und rund 200 Liedtexte. Dabei bewies er ein gutes Gespür für Gängiges genauso wie für Bodenständiges. Häufig kommt hier auch seine Frohnatur zum Ausdruck. Zahlreiche seiner Melodien und Texte wurden von namhaften Interpreten aus der volkstümlichen Szene und der Volksmusik-Branche aufgenommen. Das bekannteste Lied ist „Grüß di Gott Frau Wirtin“. Kaum einer kennt es nicht – es ist bereits ins allgemeine Musikgut eingegangen.

 

ERSTE SCHALLPLATTE. Die Freude zur Musik wurde Retschitz-egger quasi in die Wiege gelegt. Seine Mutter sang bei all ihren Tätigkeiten. So lernte er von ihr bereits im Kindesalter nicht nur viele alte Heimatlieder, sondern auch das zweistimmige Singen. Seine ersten musikalischen Gehversuche unternahm er im Alter von 15 Jahren mit dem Tenorhorn bei der Blasmusik. Was ihn damals allerdings reizte, war das Musizieren in kleineren Ensembles. So spielte der musizierende Briefträger zusammen mit fünf weiteren Volksmusikbegeisterten ab 1963 bei den „Lustigen Silberspitzlern“, die sich 1968 an eine Schallplatten-Aufnahme heranwagten. Dabei wurden erstmals von ihm Kompositionen auf einen Tonträger eingespielt. Seither produzierte Gustl Retschitzegger mit verschiedenen Musikgruppen, wie Tiroler Spitzbuam, Geschwister Retschitzegger, Almrösl Bläser, Tiroler Wirtshausmusi und Gustl Trio, 40 Tonträger (acht Singles, 15 LPs, 17 CDs) und ein Video. Um die passenden Klangbilder der einzelnen Formationen erreichen zu können, erweiterte er im Laufe der Zeit seine Instrumentenpalette um Tuba und Posaune.

 

MUSIZIERFREUDE ÜBERTRAGEN. Bei den Retschitzeggers gibt es etwas Besonderes: Die gesamte Familie scheint zu musizieren. Das ist kein Zufall, denn die Musizierfreude von Vater Gustl wurde wie selbstverständlich auf die Kinder übertragen. Und so spielten Gustl senior und Gustl junior mehrere Jahre gemeinsam als Flügelhornduo Retschitzegger auf. Und vier der fünf Töchter sangen als Gesangsquartett Geschwister Retschitz-egger mit großem Erfolg Liedgut vom Vater. Sie kamen in Österreich und sogar in Deutschland zu TV-Ehren.

 

DREI GENERATIONEN MUSIZIEREN. Die vergangenen Jahre waren von Neugründungen geprägt, denn inzwischen reifte mit den Enkelkindern bereits die nächste Musikgeneration der Retschitzeggers heran und diese mussten die Möglichkeit geboten bekommen, in der Familie gemeinsam zu musizieren, genauso die Schwiegersöhne. Und so wurden einige Musikgruppen in verschiedenen Besetzungen gebildet, wie zum Beispiel die Dreigenerationen-Bläser, die Retschitzegger Hausmusi und die Gamsbergmusi. Eine weitere Familienmusik ist die Tiroler Wirtshausmusi. Diese besteht schon seit 1995. Hier musizieren inzwischen drei Generationen miteinander. Zum Jubiläum produzierte Gustl Retschitzegger mit der Wirtshausmusi die CD „Freibier für die Musi“. Musik und Texte stammen bis auf eine Ausnahme (ein Potpourri „Klingendes Tirol“) aus eigener Feder. Genug hat der 80-Jährige aber noch lange nicht: Er spielte mit seinen Musikanten eine Weihnachts-CD im Volksmusikstil ein. Mit dabei sind auch die Schlitterer Sänger aus dem Zillertal. Die CD wird rechtzeitig vor Weihnachten erscheinen. Außerdem will der rüstige Senior noch weiter mit der Tiroler Wirtshausmusi, dem Bläserduo Alpenklang (zwei Tenorhörner), dem Zwoa Länderklang (Flügelhorn und Posaune) und dem Gustl Trio auftreten. Anlässlich seines 80. Geburtstages ist Gustl Retschitzegger zu Gast bei Radio Tirol und Radio Steiermark.

 

EHRUNGEN. 2004 wurde Gustl Retschitzegger das Ehrenzeichen in Gold für besondere Verdienste um die Volksmusik in Tirol verliehen. Grund zu feiern hatte er bereits 1980, als die LP „Fünf fahrende Gesellen“ seiner Tiroler Spitzbuam 25000 Mal verkauft worden war. Dafür gab es eine goldene Schallplatte.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.