Augen auf – Ohren auf!

Natürlich gehört auch ein Gruppenbild zum Abschluss, mit Lehrerin Karoline Lorenz und Bgm. Karl-Heinz Weirather, der sich ganz besonders über die Dorfverschönerung durch „seine“ Kinder freute. Natürlich gehört auch ein Gruppenbild zum Abschluss, mit Lehrerin Karoline Lorenz und Bgm. Karl-Heinz Weirather, der sich ganz besonders über die Dorfverschönerung durch „seine“ Kinder freute. RS-Foto: Chauvin

Helmi-Aktionstag in der Grundschule Forchach

Einen „supertollen Aktionstag“ erlebten die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Forchach am vergangenen Freitag.

Besucht hatte sie der „Verkehrssicherheits-Experte Helmi“ vom KFV, Kuratorium für Verkehrssicherheit, der ihnen viele wichtige Tipps rund um das Thema: Sicherheit – Sicheres Verhalten im Straßenverkehr – vermitteln konnte.
Das große, kugelig-kuschelige Maskottchen dieser Aktion begeisterte die Mädels und Buben ganz besonders. Und die Informationen, die durch Helmi vermittelt wurden, sei es, wie der Helm eingestellt sein muss oder warum Leuchtstreifen an der Kleidung, der Schultasche oder dem Fahrrad funktionieren sollten und so wichtig sind – und vieles mehr, werden den Kindern sicherlich gut im Gedächtnis bleiben. Zusätzlich gab es lustige und informative Spiele, Übungen sowie Bastel- und Malanleitungen zum Thema Verkehrssicherheit. Damit lernten die Kinder, wie sie ohne Angst – und vor allem sicher – am Straßenverkehr teilnehmen können.
Den Helmi-Aktionstag erhielten die Kinder als Dank für ihre Beteiligung an der Aktion „Tempo 30 vor Schulen“, die im vergangenen Jahr in der Gemeinde Forchach umgesetzt wurde. Auch in einem kleinen Ort wie Forchach sind die Kinder im Straßenverkehr unterwegs, ob mit dem Fahrrad, mit dem Scooter oder zu Fuß und müssen auch hier frühzeitig lernen, Gefahren zu erkennen und Verkehrsregeln einzuhalten. „Umfassender Schutz für die schwächsten Verkehrsteilnehmer ist uns ein besonders wichtiges Anliegen“, so heißt es beim KFV. Durch die Helmi-Aktionstage werde in ganz
Österreich das grundlegende Bewusstsein der Kinder für die Gefahren des Straßenverkehrs geweckt und sie somit zur Selbstständigkeit erzogen“, erklärt DI Peter Felber vom KFV.  Mit der Verkehrserziehung solle so früh wie möglich begonnen werden. Dabei geht es aber nicht nur um das bloße Vermitteln von Regeln und Vorschriften. Im Zentrum des Unterrichts stehen vielmehr Selbstständigkeit und soziale Kompetenz, ergänzt mit Tipps und Tricks, wie sich Kinder im Straßen-dschungel am besten zu Recht finden. Von den beiden Trainerinnen des KFV erhielten die jungen Forchacher ganz besonderes Lob. Sie nannten sie „Superkinder“, die ganz toll zugehört und mitgearbeitet haben.

Von Claudia Chauvin

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.