Ausgeglichene Bilanz bei Volleyballern

Der Mix macht es aus! Routine und Spielerfahrung treffen auf jugendlichen Esprit – ein Erfolgsrezept, das Großes von den Reuttener Volleyballdamen erwarten lässt. Foto: Weratschnig

Damen nach langer Pause wieder zurück in der LLC

Mit den beiden Spielen am Sonntag gegen beide Silzer Mannschaften wurde der Grunddurchgang  der LLC für die Reuttener Damen abgeschlossen. Erneut konnte ein Sieg eingefahren werden. Mit einem Mix aus routinierten und jungen Spielerinnen wurden auch diese Partien in Angriff genommen. Das Modell scheint immer besser zu greifen. 

Mit jedem gespielten Ball in diesem sicheren Gerüst aus routinierten Spielerinnen fügen sich die Nachwuchsspielerinnen besser in das System ein. Sicherheit und Vertrauen ins eigene Können steigern sich von Spiel zu Spiel.
Das erste Spiel gegen die zweite Mannschaft aus Silz zeichnete sich vom ersten Ball als harter Kampf ab. Silz konnte die Sätze eins und drei für sich entscheiden, Reutte die Sätze zwei und vier. Der fünfte Satz musste die Entscheidung bringen. In diesem konnten die Damen aus Reutte dann die besseren Akzente setzen und Satz und Spiel für sich entscheiden. Die jungen Damen aus Silz lieferten aber auch einen hervorragenden Kampf und ließen nie locker. Angesichts der Tatsache, dass sie das jüngste Team der Liga stellen, ist dies eine hervorragende Leistung.
Leider kostete das lange und intensive erste Spiel aber viel Kraft, deshalb war gegen das erste Team aus Silz nicht mehr viel zu holen. Zusätzlich musste der Ausfall einer Stammspielerin verkraftet werden, deren Verletzung für eine Schwächung sorgte. Die Sätze konnten aber dank des Einsatzes und des Engagements der jungen Damen immer bis zum Schluss offen gehalten werden. Erst zum Satzende war zu erkennen, dass der Gegner mit einem sehr eingespielten Team auf dem Feld stand. So wurden die Sätze mit 20:25, 22:25 und 18:25 allesamt knapp – und somit die Partie – verloren.
Dennoch kann nach dem Abschluss des Grunddurchgangs positiv bilanziert werden. Drei Siege bei drei teilweise sehr knappen Niederlagen zeigen, dass der Weg der richtige ist. Stolz macht das Auftreten der Nachwuchsspielerinnen,  die sich diszipliniert in das Gerüst aus erfahrenen Spielerinnen und  das Spielsystem einfügen. Aber auch die Leistung der routinierten Damen muss lobend erwähnt werden. Es ist nicht einfach,  junge Spielerinnen so gut zu leiten und zu integrieren. Der SV Reutte Volleyball kann auf ein hervorragendes Damenteam bauen, das Lust auf mehr im Frühjahr macht.

Runde Herren-Sache. Auch bei den Herren konnte am Sonntag ein Erfolg verzeichnet werden.
Im Tiroler Volleyball Cup wurden die ersten beiden Partien ausgetragen. Die erste Runde wird im Double-Elimination-Modus ausgetragen. Bei zweimaligem Verlieren in einer Dreiergruppe scheidet ein  Team sofort aus, die beiden anderen verbleiben in einem Looser- und einem Winner-Pool weiter im Bewerb. Mit der Auslosung der ersten Runde hatte die SG Mieming-Reutte nicht gerade Glück. Mit den beiden in der höchsten Spielklasse befindlichen Mannschaften, der Landesliga A, SV Bruneck und der TI, wartete eine schwere Aufgabe.
Wieder nur mit sechs Spielern, also ohne Ersatz- bzw. Wechselspieler, wurde gegen die TI gestartet. Die Innsbrucker, mit zwei Spielen weniger, momentan am dritten Tabellenplatz der LLA positioniert, konnten gut in die Partie finden. Das machte den Herren der SG Mieming-Reutte zu Beginn ein paar Probleme. Der Rückstand wurde aber zu Mitte des Satzes aufgeholt und bis zum Satzende verlief das Spiel auf hohem Niveau. Schlussendlich musste der Satz aber mit 23:25 abgegeben werden. Im zweiten Satz das gleiche Bild. Wieder war es bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen, erneut mit 23:25 und dem besseren Ende für TI. Im dritten Satz war dann der Faden bei der SG gerissen. Die Leistung der ersten beiden Sätze konnte nicht mehr abgerufen und ohne Ersatzspieler nicht auf diese Situation reagiert werden. So war man mit einer 10:25-Niederlage gegen diese starke Mannschaft chancenlos.
Damit entschied sich nun der Verbleib im Bewerb im zweiten Spiel gegen die Mannschaft aus dem Südtirol. Wieder wurde der Start gegen die Brunecker etwas verschlafen. Auch der Verlauf des letzten Satzes gegen die TI war noch nicht ganz verdaut. Mit 18:25 musste ein recht klarer Satzverlust hingenommen werden. Im zweiten Satz konnte aber wieder eine gute Leistung abgerufen werden. Mit 25:10 wurden den Brunecker Herren klar die Grenzen aufgezeigt. Im dritten Satz waren die beiden Mannschaften voll in der Partie. Es kam zu dem erwartet harten guten Spiel. Mit dem glücklicheren Ende für Bruneck, das den Satz mit 25:27 gewinnen konnte. Im vierten Satz lief dann die SG Mieming-Reutte lange Zeit einem klaren Rückstand hinterher. Ab Satzmitte wurde dann aber richtig aufgedreht. Hervorragende Blockarbeit, gezielte Angriffe und eine aufopfernde Verteidigung konnten das Ruder herumreißen. Der Satz ging mit 25:22 an die SG. Die Entscheidung musste also wieder im fünften Satz fallen. In diesen starteten die Herren der SG sehr dominant. Eine zwischenzeitliche 9:3-Führung machte recht schnell klar, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde. Mit 15:8 wurde der Satz gewonnen und der Verleib im Bewerb gesichert.
Da der SV Bruneck auch seine zweite Partie gegen die TI verloren hat, schied diese aus dem Bewerb aus. Die Auslosung für die nächste Runde findet am 20. Dezember  statt. Mit dem VC Mils ist nur mehr eine weitere Mannschaft der LLB, neben der SG Mieming Reutte, im Tiroler HALI Cup vertreten.