Ausgeglichener Haushalt 2019

Der Trakt, in welchem im Untergeschoß die Feuerwehr untergebracht ist, weist statische Mängel auf. Die Decke der FF-Halle musste nun mit Stahlstehern abgestützt werden. RS-Foto: Schnöll

Telfer Gesamtbudget 2019 beträgt fast 40 Millionen Euro

Fast 40 Millionen Euro umfasst das Gesamtbudget 2019 der Marktgemeinde Telfs. Alleine 5,2 Millionen Euro sind im außerordentlichen Haushalt veranschlagt. Derzeit liegt der Budgetentwurf zur Begutachtung auf. Der Gemeinderat wird sich am 13. Dezember mit dem Einnahmen- und Ausgabenkatalog beschäftigen. 

Wie die RUNDSCHAU in der vorhergegangenen Ausgabe exklusiv berichtete, sind am Telfer Sicherheitszentrum schwere statische Mängel in Erscheinung getreten, die so rasch wie möglich behoben werden müssen. Im außerordentlichen Haushalt sind dafür 520.000 Euro vorgesehen. Denn noch steht nicht fest, ob die Versicherung des Statikers, der vor dem Bau des 2004 in Betrieb gegangenen Sicherheitszentrums die statischen Berechnungen durchführte, für den Schaden, der sich immerhin zwischen 500.000 und 600.000 Euro bewegt, aufkommen muss. „Die Marktgemeinde hat Klage eingebracht, die Versicherung plädiert allerdings auf Verjährung“, erklärt dazu Bürgermeister Härting.

ABFALLWIRTSCHAFTSZENTRUM. Der fetteste Brocken im außerordentlichen Haushalt sind veranschlagte 1,8 Millionen Euro für das neue Abfallwirtschaftszentrum in Telfs. Bürgermeister Christian Härting berichtet, dass die Gemeinden Wildermieming und Pettnau eine Beteiligung bereits zugesagt haben, aus Rietz und Pfaffenhofen aber die entsprechenden Gemeinderatsbeschlüsse noch ausständig sind.  Das Land Tirol wird das Projekt übrigens mit 776.000 Euro fördern.

PARK & RIDE. Über die Park & Ride-Anlage und ein Parkdeck beim Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen wurde schon viel geredet und geschrieben. Nun scheint es doch so, dass im Frühjahr 2019 endlich der Baubeginn für das fünf Millionen Euro teure Projekt ist. 25 Prozent der Kosten entfallen auf die zehn Umlandgemeinden, die sich daran beteiligen. Hauptvertragspartner ist die Marktgemeinde Telfs, die den Großteil der Beteiligungskosten auch tragen muss.

BEGEGNUNGSZONE KURZ VOR DER UMSETZUNG. Im Telfer Untermarkt soll bekanntlich der Ortskern fit für die Zukunft gemacht werden. Unter anderem ist auch eine Begegnungszone geplant, die schrittweise umgesetzt werden soll. Für den ersten Bauabschnitt sind im außerordentlichen Haushalt 800.000 Euro vorgesehen. Im Frühjahr 2019 soll die erste Planungsphase starten, mit der Umsetzung rechnet Härting noch im Herbst. „Kann aber sein, dass mit dem Baustart bis nach der Fasnacht  2020 abgewartet wird!“ Planung und Bauausführung müssen allerdings noch durch den Gemeinderat. Zum  Haushaltsplan 2019 erklärt Bürgermeister Christian Härting, dass es sich um ein ausgeglichenes Budget handle. „Wir brauchen für den ordentlichen Haushalt keine Darlehen aufnehmen. Das ist unter anderem auch der Disziplin unserer Abteilungsleiter zu verdanken!“ Kopfzerbrechen bereiten dem Telfer Marktgemeindechef die steigenden Personalkosten und Sozialausgaben.