Ausgezeichnet!

FernFH-Kollegiumsleiter Martin Staudinger (l.) und FernFH-Geschäftsführer Axel Jungwirth (r.) nahmen Preisträger Christoph Krall aus Reutte in ihre Mitte. Foto: Philipp Lipiarski

Reuttener gewinnt Lehrpreis für Exzellentes Distance Learning an der FernFH Wiener Neustadt

(sas) Im Zuge der Zehn-Jahres-Feier der Ferdinand Porsche FernFH Wiener Neustadt wurde der Lehrpreis 2017 für Exzellentes Distance Learning vergeben.

Mit Christoph Krall ist unter den Preisträgern auch einer mit Außerfernbezug. Der Reuttener wurde für seine Lehrveranstaltung „Optimierung, dynamische Systeme“ im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Professor und Kabarettist. Christoph Krall stammt aus Reutte und lebt jetzt in Wien. Er unterrichtet außer an der FernFH Wiener Neustadt auch an der Uni Wien und ist darüber hinaus auch als Kabarettist tätig. Informationen und eine Kritik über sein letztes Programm „Kann ich nichts finden bei oder die Frau statt dem Hut“ gibt es unter https://www.diekleinkunst.com/kabarett/archiv-august-dezember-2016/christoph-krall-kann-ich-nichts-bei-finden-oder-die-frau-statt-dem-hut/.

Wissen mit Humor. Christoph Krall gelingt es in der Lehrveranstaltung, „Optimierung, dynamische Systeme“ die äußerst komplexe Thematik durch die Wahl der passenden didaktischen Medien besonders ansprechend für Studierende zu gestalten. Sämtliche Rechenwege werden in den Materialien aufbereitet und detailliert erklärt, wodurch die Selbständigkeit und die zeitliche Flexibilität der Studierenden eines Fernstudiums unterstützt wird.
Das hohe Engagement des Lehrenden zeigt sich zudem in den Tutorien, die zusätzlich zu den Präsenzeinheiten angeboten werden und von Studierenden vor Ort oder online wahrgenommen werden können. Der rege Austausch im Online Forum wird kompetent und zeitnah begleitet.
Insgesamt eine herausragende Lehrveranstaltung, in der die kompetenzorientierte Wissensvermittlung auf humorvolle Art und Weise unterstrichen wird.