Außergewöhnliche Abschlussarbeit

Julia Großberger und Angela Thöni (linkes Bild v.l.) zeigten mit ihrer Abschlussarbeit. dass Kunst und Technik wunderbar harmonieren können. Foto: Moritz/EW Schattwald

„Voltkunst“ setzt Akzente an Trafohäuschen in Schattwald

Das EW Schattwald und die Fachschule für Kunsthandwerk und Design in Elbigenalp haben ein ganz besonderes gemeinsames Projekt umgesetzt. Bereits im Januar 2017 begannen die Planungen für ein gemeinsames Projekt zwischen dem regionalen Energieversorger EW Schattwald und der Kunstfachschule in Elbigenalp.

Nachdem unter der Führung von Direktor Ernst Hornstein und dem Geschäftsführer des EW Schattwald, Thomas Moritz die Grundidee abgestimmt war, wurden geeignete „elektrotechnische“ Unternehmenseinrichtungen gesucht und in der Folge ein passendes Objekt gefunden, um die erdachte „Voltkunst“ – eine malerische Fassadengestaltung an einem Trafohaus – umzusetzen.
Dass sich das erdachte Projekt so toll entwickeln würde, um daraus auch noch die Abschlussarbeit der beiden Schülerinnen, Angela Thöni und Julia Großberger, zu generieren, verlieh diesem Vorhaben eine ganz besondere Note. Diese Abschlussarbeit wird auch im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung an der Kunstfachschule in Elbigenalp durch die beiden Künstlerinnen präsentiert.
Direktor Ernst Hornstein und der Geschäftsführer des EW Schattwald freuen sich, mit der daraus generierten Abschlussarbeit ein so außergewöhnliches Projekt von der Planung bis zur künstlerischen Umsetzung begleitet zu haben.
Ganz besonderer Dank seitens des EW Schattwald gebührt den beiden Künstlerinnen. „Ich freue mich umso mehr, dass Ernst Hornstein und ich, auch in einem sehr technisch geprägtem Unternehmen, die Kreativität frei laufen lassen konnten“, so der Unternehmensleiter, der dem noch das Versprechen hin- zufügt, „dass dies nicht das letzte gemeinsame Projekt bleiben wird.“