Ballbesitz wie Barcelona – Reutte remisiert im Inntal

Ein Ballbesitz wie Barcelona: Dominic Pece (l., Reutte) und seine Abwehrkollegen ließen gegen Schönwies/Mils nichts anbrennen. RS-Foto: Unterpirker

 

Mott: „Waren spielbestimmend!“. Gebrauchter Tag für Vils in Absam: hohe Niederlage und zwei verletzte Spieler

Von Albert Unterpirker

Schönwies/Mils : Reutte – 0:0 (0:0). Nächstes Spiel: SV Reutte : SV Matrei, Samstag, 27. April 17.30 Uhr.
Eigentlich hätte sich Reutte in Mils drei Punkte verdient, nach so einem starken und imponierenden Auftritt. Jedenfalls lässt sich darauf aufbauen. Zu spüren sollte den spielerischen Aufwärtstrend demnächst schon Matrei im nächsten Heimspiel bekommen. Motto: Zuschauer kommt ins Stadion – Reutte anschauen!
„Also, für das, dass wir einen Umbruch im Team haben, sind wir mit dem Punkt zufrieden“, resümiert Lukas Mott nach dem Gastspiel in Mils. Nachsatz: „Schade aber dennoch, denn wir waren die spielbestimmende Mannschaft“, trauert der Reutte-Coach irgendwie aber fast noch mehr Punkten nach. Dennoch überwiege die Freude. So habe man gefühlt 70 Prozent Ballbesitz gehabt, und selbst anständig in die Spielkultur investiert. „Sie haben nur hohe Bälle gespielt, und wir flach – so, wie es sich gehört“, sagt Mott, der anfügt: „Grad in der letzten halben Stunde waren wir richtig dominant!“ Ungut für die Außerferner: Zwei Tore wurden aberkannt. Trotzdem gab es mächtig Lob für die Mannschaft. „Ich finde die Entwicklung vom Team super, genauso, wie wir gegen jemanden in der Tabelle mithalten können, der weit vorne liegt! Das war heute eine brutal starke Mannschaftsleistung – nur das Glück vor dem Tor hat uns gefehlt!“ Hervorzuheben sei die Defensive, die nun zum zweiten Mal hintereinander zu Null spielte. Ist man also vollkommen zufrieden? „Wir sind nie zufrieden, weil wenn wir zufrieden wären, hätten wir etwas falsch gemacht!“ Woran kann man noch feilen? „Zielstrebiger unsere Chancen kreieren und unsere Spielzüge noch mehr durchbringen – vorne fehlt noch die letzte Konsequenz“, weiß der Trainer, „und daran werden wir im Training arbeiten. Es gibt immer was zu werkeln, fad wird es nicht.“ Matrei? „Da rechnen wir uns einiges aus, Matrei ist auswärts schwach. Drei Punkte beim Heimspiel sind zwar nicht Pflicht, aber geplant“, gibt Mott die Marschrichtung vor. Doch : Obacht ! „Wir erwarten Matrei kämpferisch stark, das sind alles gstandene Fußballer. Aber wir werden wieder einen Kampf abliefern und würden uns brutal über viele Zuschauer, unseren 12. Mann im Rücken freuen! Wir haben alles Reuttener Spieler, die man kennt – und es sind viele junge dabei!“

Von Alexander Schwarzl

Absam : Vils – 6:0 (1:0). Der FC Schretter Vils war auswärts zu Gast bei der Mannschaft aus Absam. Der FC Schretter Vils wollte an die spielerisch guten Leistungen anschließen und Selbstvertrauen für das Derby gegen den SV Reutte tanken. Bitter für die Grenzstädter, denn Michael Singer musste nach zehn Minuten verletzt vom Platz. Für den verletzten Spieler kam David Bailom zum Einsatz, Michael Singer wird das Derby aufgrund eines Muskelfaserrisses verpassen. Nur wenige Minuten später gingen die Gastgeber aus Absam mit 1:0 in Führung. Dennoch konnte die Haid/Wachter-Elf mit dem Tabellenzweiten mithalten und erspielte sich Möglichkeiten, auch wenn Absam die bessere Mannschaft war. Mit dem knappen Rückstand wurden die Seiten gewechselt und der FC Schretter Vils wollte noch etwas Zählbares mitnehmen. Doch die Heimmannschaft hatte etwas dagegen und ging in der 57. Spielminute mit 2:0 in Führung. Dieser Treffer zeigte beim FC Schretter Vils Wirkung, die Grenzstädter verloren die Zuordnung im Mittelfeld und Absam nutzte dies eiskalt aus. Die Gastgeber erhöhten Tor um Tor und führten kurz vor Schluss bereits mit 6:0. Doch die nächste Hiobsbotschaft für den FC Schretter Vils folgte, die ohnehin schon schwer dezimierte Vilser Mannschaft musste noch eine weitere Verletzung hinnehmen, David Bailom fiel dementsprechend ungünstig auf den Unterarm und musste mit Verdacht auf Bruch der Speiche das Spielfeld verlassen. Ein gebrauchter Tag für den FC Schretter Vils und das so kurz vor dem spannenden Derby gegen den SV Reutte.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.