BASIS feiert 22 Jahre!

Vorstandsmitglieder der BASIS: Obfrau Stv. Katja Berktold, Geschäftsführerin Evelyn Mages, Schriftführerin-Stv. Angelika Hörmann (v. l.). RS-Foto: Weber

Herzblut, Idealismus und Kontinuität zeichnen Verein aus

Frauendominiertes Kulturprogramm zum Geburtstagsfest in der Kellerei. Frauentexte und Mädchenlieder spannen den Bogen kämpferischer Frauen von 1919 bis heute.

Von Michaela Weber

Die Pressekonferenz eröffnete Evelyn Mages mit den Worten von Johanna Dohnal: „Aus taktischen Gründen leiser zu treten, hat sich noch immer als Fehler erwiesen.“ Damit wies die BASIS-Geschäftsführerin auf spürbare Kürzungen der Finanzmittel hin. Mages sieht die dezentrale Lage der Beratungsstelle hinsichtlich des Versorgungsauftrags in diesem Fall positiv. Durch Beratungen in der BASIS werden viele stationäre Stellen entlastet. Kürzungen in allen Sozialbereichen wirken sich auf die Gesellschaft aus.
Herzblut, Idealismus, persönliches Engagement und Kontinuität sind die Schlagadern des gemeinnützigen Vereins BASIS. Katja Berktold (Obfrau-Stv.) erinnerte sich an Monate, in denen keine Löhne ausbezahlt wurden und die Zukunft ungewiss war. Umso mehr haben die Frauen der BASIS Außerfern Grund zum Feiern. „Wir wollen feiern mit allen Facetten, die das Leben zu bieten hat, Dinge, die uns bewegen, beeinflussen unser Denken“, so Angelika Hörmann, Schriftführerin des Vereins. Sie hat den Kontakt zu den Schauspielerinnen Nina Proll und Eva Gintsberg hergestellt, die den Abend in der Kellerei gestalteten. Für Hörmann verkörpert Proll das Frausein voll und ganz. „Sie lässt sich nicht verbiegen und bleibt ihrer Linie treu.“

Meilensteine.

Zu den Höhepunkten im Rückblick auf 22 Jahre BASIS zählten die Frauen die Gründungsfeier mit den „Wepsen“, erfolgreiche Beratungen, eine Fotoausstellung von Katharina Ziegler zum 10-jährigen Bestehen, Mädchenworkshops, Besuche von Politikerinnen u.v.m. auf. Auch die Vorstandsstruktur der BASIS besteht aus 100 Prozent Frauenpower. Seit der Gründung im Jahr 1997 ist Evelyn Mages als Geschäftsführerin in der Servicestelle in Reutte tätig. Das Team der BASIS ist ebenfalls beständig. Mag.a Klaudia Henn-Meßmer und Dr.in Hemma Meßner kümmern sich seit Jahren um die Anliegen der Hilfesuchenden im Außerfern. Die Beratung ist kostenlos, anonym und vertraulich. In erster Linie sind es die zwei Säulen Frauenservice und Familienberatung, die die BASIS ausmachen. Die Beratungsstelle bietet Unterstützung in persönlichen und beruflichen Krisen sowie Information und Beratung bei familienrechtlichen und sozialen Angelegenheiten. In vielen Fällen wird die Beratungsstelle auch zur Anlaufstelle, wenn Gewalt passiert.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.