Bei ins Dahoam in Wildermieming

Die beiden Künstler Peter Schneider und Petra Dorner begrüßten mit Bürgermeister Klaus Stocker und den beiden Kulturreferenten Verena Zimmermann und Matthias Fink zahlreiche Besucher in Dorners Obstbangert. RS-Foto: Agnes Dorn

Hervorragend organisierte Kulturwoche widmete sich dem Thema Natur

Letztes Jahr nach der Gemeinderatswahl wurde das Kulturreferat der Gemeinde Wildermieming gegründet und noch im gleichen Sommer durfte sich die Bevölkerung über die erste Veranstaltungsreihe freuen, die sich dem Thema „Müll“ widmete. Heuer stand die Kulturwoche dagegen ganz im Zeichen der Natur.

Natur und Kultur als Einheit sehen und natürliche Materialien, die man im Dorf vor der eigenen Haustür findet als Ausgangsstoff für künstlerische Aktivitäten nehmen: An vier Terminen hatten die Wildermieminger vergangene Woche die Gelegenheit, unter der Leitung von bekannten heimischen Künstlern auf diese Art und Weise kreativ zu sein und zugleich für die Gemeinde Kunstwerke zu schaffen, die allen zugänglich sein werden. Am Montag und Dienstag konnten rund zwanzig Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Uschi und Didi Tiefengraber am unteren Dorfplatz aus Weidenzweigen Kunstwerke schaffen, die hoffentlich wie geplant nun anwachsen und sich zu lebendigen Skulpturen entwickeln werden. Drei Boote und fünf Tipis entstanden so und werden den Platz in Zukunft optisch aufwerten. So ist auch angedacht, die Kunstwerke im Winter vereisen zu lassen und ihnen so einen ganz eigenen Charakter zu verleihen, wie Kulturreferent Matthias Fink beschreibt.

NATUR UND KUNST VEREINT. Am Mittwoch hatten dann die Erwachsenen die Gelegenheit,  sich mit Naturmaterialien kreativ auseinanderzusetzen. Unter der Leitung von Petra Dorner und Peter Schneider entstanden im Obstbangert von Dorner experimentelle Druckwerke, die der Natur Formen und Strukturen abnahmen und auf Papier verewigten. Am Donnerstag ging’s dann aus dem Atelier raus und in die pure Natur hinein. Unter der kundigen Anleitung von Kräuterpädagogin Isabella Zauscher sammelten die Spaziergänger Wild-kräuter, die anschließend gemeinsam mit selbstgebackenem Brot und eigener Butter verzehrt wurden, wie die stellvertretende Kulturreferentin Verena Zimmermann in Erinnerung an das gute Essen schwärmt. Den künstlerischen Abschluss bildete der Freitag, als alle Stationen der Kulturwoche besucht sowie die Fotoausstellung „Wildermieming Klick“ eröffnet wurden. In einem Fotobewerb waren die Wildermieminger dazu eingeladen worden, ihr schönstes Bild beziehungsweise ihre schönsten zwei oder drei Bilder aus ihrer Heimatgemeinde einzuschicken. Dreizehn Fotografen folgten dem Aufruf und heraus kam eine Ausstellung mit insgesamt 34 Fotografien, die die schönsten Ansichten des Dorfes und seiner Umgebung zeigen. Am Freitagabend konnten die Besucher dann das beste Bild prämieren, das nun für ein Jahr auf der Gemeinde ausgestellt wird. Alle anderen werden in nächster Zeit die offizielle Homepage von Wildermieming bereichern. Nach der Prämierung gab es ein Konzert der Band „Stabile Seitenlage“.

NEUAUFLAGE 2018. Dass es nächstes Jahr in Wildermieming wieder eine Kulturwoche geben wird, scheint wegen des großen Interesses sicher, nur Thema und Termin stehen noch nicht fest.

Von Agnes Dorn

Jung und Alt im Obstbangert vereint: Die Kinder erklärten den Erwachsenen den kreativen Prozess. RS-Foto: Dorn
Fotografien von Wildermiemingern zeigen wundervolle Motive aus der Gemeinde und ihrer Umgebung. RS-Foto: Dorn

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.