Beste ÖM seit langem

Reuttener Leichtathleten in Kapfenberg in Hochform

Eine kleine, aber umso schlagkräftigere Gruppe des SV Reutte Leichtathletik Raiffeisen war bei der Österreichischen Meisterschaft der U18/U23 in Kapfenberg am Start. Bei sehr wechselhaften Bedingungen – von starkem Regen und Kälte bis warmem und sonnigemWetter war alles dabei – lieferten die Außerferner Top-Ergebnisse.

Bei der U18 waren Lea Germey und Ina Kannenberg am Start. Über 100m konnte sich Ina als Vorlaufschnellste fürs Finale qualifizieren. Im Finale lief sie dann ein starkes Rennen, konnte die Favoritin auf den zweiten Platz verweisen und holte sich ihren ersten österreichischen Meistertitel. Über die längere Sprintstrecke, die 200m, musste sie sich mit dem dritten Rang zufrieden geben. Im Vorlauf über die 100m Hürden verbesserte Ina ihren eigenen Vereinsrekord  um 0,4 Sekunden und qualifizierte sich auch hier für das Finale, wo es leider nicht wie erhofft lief. Ina belegte den siebten Platz.
Lea Germey wollte Ina um nichts nachstehen. Sie wurde ihrer Favoritenrolle im Hochsprung gerecht und holte sich nach dem Titel in der Halle nun auch überlegen den Titel im Freien. Den zwölften Platz belegte sie dann über die 100m Hürden, im Weitsprung gelang Lea der 14. Rang.
Bei der U23 waren Lukas Haas und Kilian Walch am Start. Kilian war im Kugelstoßen bis zum vorletzten Versuch auf dem zweiten Rang. Beim letzten Versuch stieß ein Konkurrent aus Götzis noch weiter und Kilian und belegte am Ende den sehr guten dritten Rang. Lukas war über die 400m Hürden am Start,  wo er allerdings nicht richtig ins Laufen kam und trotzdem Fünfter wurde. Die Athleten des SV Reutte Leichtathletik Raiffeisen waren die erfolgreichsten Vertreter aller Tiroler Vereine und erzielten seit langem das beste Ergebnis bei einer österreichischen Meisterschaft. Das spricht  auch für die gute Arbeit der Trainerin.