Bücherei Reutte seit zehn Jahren in neuem Kleid

Für das Bibliothekenteam sprach Chris-tine Pacher darüber, wie viel Spaß und besondere Freude sie an ihrem ehrenamtlichen Job haben. RS-Foto: Claus

Bibliothek im Wandel der Zeit – vom einfachen Bücherverleihen zum Ort der Begegnung

Wie sich die Zeiten im Laufe der Jahre doch verändern: Ihre ersten Berührungen mit einer öffentlichen Leseeinrichtung waren in der Pfarrbibliothek von St. Anna (allerdings nur in den Regalen mit Kinderbüchern), als Erwachsene fing Sonja Kofelenz an, dort zu arbeiten und später organisierte sie die Übersiedlung zum aktuellen Sitz im Vereinshaus in der Planseestraße mit.

Von Uwe Claus

Heute leitet Sonja Kofelenz die Bücherei am neuen Standort seit zehn Jahren. Im Rahmen einer festlichen Feier in der Bücherei gab die leitende Bibliothekarin einen interessanten Rückblick über dieses Jahrzehnt: im Vorfeld standen die Themen Katalogisierung, Organisation und Logistik im Vordergrund, alles in allem ein ‚Riesenprojekt‘.

Weg vom „reinen Lesefutter“.

„Dank der Hilfe von Museumsverein und Gemeinde sowie zahlreichen Helfern haben wir ein neues Konzept aufgestellt. Denn, nur Bücher zu verleihen, war einfach zu wenig“, stellte Kofelenz in ihrem Rückblick fest. „Mit einem entsprechenden Veranstaltungskonzept und der Intention, in andere Bereiche zu gehen, bauten wir unser Angebot aus – nach dem Motto: was die Großen können, können wir Kleineren auch.“ Im Bibliothekswesen habe sich viel getan: weg vom reinen Lesefutter – stattdesssen auch Information und Wissen zur Verfügung stellen. „Bibliotheken sind zu einem Ort der Begegnung geworden, moderne Medien haben Einzug gehalten, alte sind dagegen verschwunden“, erwähnte die Bibliotheksleiterin. Auf Tonbandkassetten folgten CDs, Hörbücher und Filme sind dazugekommen, Internet sowie E-Books werden angeboten – nach der Devise, auch auf diesem Gebiet möglichst immer am Puls der Zeit zu bleiben. Dazu kommen eine ganze Reihe an Vorträgen und Führungen zu bibliothekspezifischen Themen sowie eine Vielzahl an Veranstaltungen. Kofelenz wies auch darauf hin, dass eine moderne und qualitativ hochwertige Bibliothek nicht funktionieren kann ohne die Menschen, die mit ihren helfenden Händen dahinterstehen. Sie dankte ihren 24 Kolleginnen und Kollegen, die ehrenamtlich für die Bücherei arbeiten, ihre Kompetenz einbringen und viel Zeit opfern. Auch für die Feierstunde hatten sie sich kräftig ins Zeug gelegt, die Tische festlich dekoriert und einige kulinarische Köstlichkeiten zubereitet.

Umfangreiche Planungen gingen voraus.

„Bis 2004, als die Pläne für die neue Bibliothek gefasst wurden, haben wir in St. Anna nur gefroren“, erinnerte sich Museumsobmann Ernst Hornstein. Die damalige Büchereileiterin, Christine Pacher, und Sonja Kofelenz hatten mit dem damaligen Bürgermeister Helmut Wiesenegg ein erstes Koordinationsgespräch; es gab umfangreiche Diskussionen, wie vorgegangen werden sollte. Es ging um die Lokalität, um den Träger und vieles andere mehr. Unter der Ägide des Museumsvereins wurde 2008 „Nägel mit Köpfen gemacht“, Sonja Kofelenz wurde mit Organisation und Leitung betraut. „Die Reuttener Bibliothek hat sich zum Herzeige-Projekt entwickelt, das sieht man an der stetig steigenden Anzahl von aktiven Lesern und der großen Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung“, betonte Hornstein.
„Lesen verbindet Menschen, fördert Kreativität, Intelligenz und Kompetenz“, stellte Bürgermeister Luis Oberer fest. Lesen sei wie ein „Kino im Kopf“ und Lesen mache sogar sexy, wie er in seiner launig vorgetragenen Dankesrede feststellte.

Komplimente und Lob.

Christine Pacher als Vorgängerin der aktuellen Bibliotheksleiterin sparte nicht mit Lob und sprach Sonja Kofelenz ein Kompliment für das Geleistete aus. Als Sprecherin für das ehrenamtliche Bibliothekenteam betonte sie, dass die Tätigkeit allen sehr viel Spaß macht: „Wir können uns mit Menschen austauschen, jeder kann seine persönlichen Stärken einbringen und wir haben unsere Ohren ganz nah an den Lesern.“
Als „Echo aus der Leserschaft“ bedankte sich Hannelore Sandhacker bei den Verantwortlichen, die mit ihrem Angebot immer auf der Höhe der Zeit sind. „Viele Neuerscheinungen, immer aktuell, eine Vielzahl an digitalen Möglichkeiten ist das, was die Reuttener Bücherei auszeichnet“, und sie fügte hinzu „Euer Team ist auf dem richtigen Weg.“ Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgten vier junge Cellistinnen der Landesmusikschule mit ihrem engagierten Auftritt.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.