Erhitzte Gemüter bei Asyl-Infoabend in Telfs

Ziemlich heiß her ging es am vergangenen Mittwoch bei einem Diskussionsabend im Hotel Munde in Telfs. Im Mittelpunkt standen 21 unbegleitete jugendliche Asylwerber, die – wie die RUNDSCHAU bereits ausführlich berichtete – schon bald in die ehemalige Heinrich-Jacoby-Schule einziehen und dort von „ibis acam Bildungs GmbH“-MitarbeiterInnen rund um die Uhr betreut werden sollen. Die Gemeinderatsfraktionen „Telfs Neu“, ÖVP, FPÖ, PZT/SPÖ und „Bürgerliste Klieber“ wehren sich bekanntlich mit einer Unterschriftenaktion gegen ein Asylheim in unmittelbarer Nähe zum Ortszentrum – und auch AnrainerInnen und Wirtschaftstreibende protestieren dagegen.

Über Telfs kreist kein Pleitegeier

Viel Staub aufgewirbelt hat vergangenen Freitag in einer großformatigen Tiroler Tageszeitung ein Bericht über eine bedenkliche Finanzsituation, in der sich laut Rechnungshof die Marktgemeinde Telfs befinden soll. Bürgermeister Christian Härting („Wir für Telfs“) gibt auf der Gemeindehomepage (www.telfs.at) Entwarnung, GV Angelika Mader (ÖVP) und Herbert Klieber (Bürgerliste) sehen absoluten Handlungsbedarf.

LH Platter: „Wir lassen niemanden im Stich!“

(GeSch) Über Sellrain gingen in der Nacht auf den 8. Juni 2015 schwere Gewitter nieder. Durch anschwellende Bäche kam es zu Vermurungen. Häuser, Straßen und andere infrastukturelle Bauwerke wurden zerstört, Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Die Schadenbilanz war enorm. Das Land Tirol reagierte schnell und stellte ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Verfügung. Auch heuer sind immer wieder Muren im Sellraintal abgegangen, die Schäden hielten sich aber in Grenzen.

Über die Wichtigkeit der Berglandwirtschaft

(ado) Vergangene Woche folgten rund 350 Interessierte der Einladung des Tiroler Bauernbundes zu den alljährlich stattfindenden Sommergesprächen des Tiroler Bauernbundes, die heuer auf dem Hof des designierten Landwirtschaftskammerdirektors Ferdinand Grüner in Silz stattfanden. Prominenter Gastredner war Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter, der gemeinsam mit Bauernbundobmann Josef Geisler und Landwirtschaftskammerpräsident Josef Hechenberger den Kleinbauern Tirols Lobesreden widmete.

Von Unterfalpetan, Pokémons und einem „Graffl“

„Obe dobe“ sind so Wörter im Kaunertaler Dialekt. „Ja, beim Wiesejaggl steht das“, sagt Alexander Van der Bellen bei einer Rast am 2220 Meter hoch gelegenen „Schlafbödele“. Im Gefolge des 72-Jährigen arbeitet sich derweil eine ziemliche Zahl von österreichischen Journalisten den steilen 200-Meter-Aufstieg des Panoramaweges von der Aifner- zur Falkaunsalm empor, manche keuchen schon beträchtlich.

Drei Engel für das Rote Kreuz Telfs

Das Rote Kreuz in Telfs darf dieses Jahr erstmalig drei junge und engagierte FerialpraktikantInnen in ihrem Team willkommen heißen. Dabei lernen die drei motivierten HelferInnen innerhalb von vier bis fünf Wochen die Organisation in vielen verschiedenen Arbeitsbereichen kennen. Magdalena, Alexander und Jasmin berichten beim RUNDSCHAU-Gespräch von ihren Eindrücken während des Ferialpraktikums.

250 Gläubiger bangen um ihr Geld

Im Juni 2015 schlitterte das Fünf-Sterne-Hotel „For Friends“ in Telfs-Mösern in den Konkurs. Rund 15 Millionen Euro hatten sich von der Eröffung im Juli 2014 bis zum bitteren Aus angehäuft. Mehr als 50 ArbeitnehmerInnen waren von der Großpleite betroffen, 250 Gläubiger warten auf ihr Geld. Masseverwalter Stefan Geiler sucht immer noch nach privaten Käufern, wenn sich kein Investor findet, könnte es zu einer Versteigerung kommen.

Unterschriftenaktion wegen junger Asylwerber

21 asylwerbende Jugendliche sollen in der ehemaligen „Heinrich-Jakoby-Schule“ in der Telfer Bahnhofsstraße untergebracht und dort an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr betreut werden. Nicht alle MarktgemeindebürgerInnen sind damit einverstanden – und auch fünf Oppositionsfraktionen haben nun Widerstand angekündigt und eine Unterschriftenaktion gestartet. Bürgermeister Christian Härting glaubt, dass mit der Aktion „politisches Kleingeld gemünzt werden soll“. Der RUNDSCHAU wurde inzwischen auch bekannt, dass die Pläne für Asylquartiere am Hinterberg in Telfs und neben der A12-Autobahnraststätte „Rosenberger“ bei Pettnau vom Tisch sind.