Sexualstraftäter nach 18 Jahren verurteilt

„Die Mühlen des Gesetzes mahlen langsam, aber stetig“ – dieses Sprichwort trifft auf einen 35-jährigen Oberländer zu, der vor 18 Jahren als Jugendlicher seinen damals acht Jahre alten Cousin mehrfach missbraucht hat. Dienstag letzter Woche musste er sich am Landesgericht Innsbruck vor einem Schöffengericht wegen Unzucht mit Unmündigen und schwerer Nötigung verantworten. Der Angeklagte wurde rechtskräftig zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Der Verurteilte soll sich auch an seiner Cousine vergangen haben. Dieses Vergehen wird gesondert verfolgt, in diesem Fall gilt die Unschuldsvermutung.

Transparenter, schneller und professioneller

(RS) Mit 1. Juli 2011 erfolgte der Startschuss für den neu organisierten bodengebundenen Rettungsdienst. Was früher die einzelnen Gemeinden für sich selbst zu organisieren hatten, wurde durch eine zukunftsorientierte Lösung ersetzt, die vom Land Tirol in Abstimmung mit Tiroler Gemeindeverband und Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) erarbeitet worden war. Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg zog kürzlich erfreuliche Bilanz.

Stamser Eichen „hinter Gitter“

Bereits 1929 wurde der Stamser Eichenwald zum Naturdenkmal erklärt und erhielt dadurch den in Österreich rechtlich höchstmöglichen Schutz. Von den ursprünglich rund 1300 Bäumen sind noch etwa 900 erhalten, einige bereits mehr als 300 Jahre alt. Die insgesamt massive Überalterung und die Gefährdung durch umstürzende Stämme und herabfallende Äste zwangen zu weitreichenden Maßnahmen. Von 2004 bis 2022 wird auf einer Teilfläche von etwa fünf Hektar ein Verjüngungs- und Revitalisierungsprojekt umgesetzt.

95 Jahre Holz Marberger

(wolf) Mit zahlreichen Freunden, Partnern und Wegbegleitern zelebrierte die Unternehmerfamilie Marberger ihr 95-jähriges Bestehen, auch Landeshauptmann Günther Platter würdigte in seiner Ansprache den herausragenden Unternehmergeist und den beispielgebenden Tirol-Bezug des Ötztaler Vorzeigeunternehmens, unter den Gratulanten waren viele weitere Größen aus Wirtschaft und Politik zu finden.

Mötz/Silz schafft Klassenerhalt und jubelt

(upi/BF) Spannung pur war in den letzten Runden der Tirol Liga hinsichtlich des Abstiegskampfes angesagt – während Schönwies/Mils nach einem Jahr in der höchsten Tiroler Spielklasse wieder in die Landesliga West absteigt, darf sich Mötz/Silz über eine weitere Meisterschaft ganz oben freuen. Vor allem, dass die SPG es aus eigener Kraft schaffte, sorgt bei Trainer Aleks Matic für beträchtlichen Stolz. Imst blickt nach nicht geschafften Zielvorgaben – ein Platz unter den ersten Fünf wurde vor Saisonstart ausgegeben – auf eine in mancherlei Hinsicht bescheidene Meisterschaft zurück. Die Ansprüche bei den Gurgltalern sind freilich andere.

Richard Hannay läuft um sein Leben

Die schöne Annabella wird erschossen, nachdem sie dem ahnungslosen Richard Hannay haarsträubende Geschichten von ausländischen Agenten, geheimen militärischen Informationen und dubiosen Aktivitäten rund um die „39 Stufen“ zukommen hat lassen. Hannay nimmt den Faden der Geschichte gezwungenermaßen auf und flüchtet in der turbulenten Krimikomödie unter der Regie von Thomas Gassner von London nach Schottland, um das Geheimnis von Professor Jordan zu lüften.

Dreister Vandalenakt in Zirl

In Zirl waren vergangene Woche ganz besonders dreiste Vandalen am Werk. Sie haben nämlich hinter dem Kultur- und Veranstaltungszentrum „B4“ aus einer Kurzparkzone eine „Langzeitparkzone“ gemacht. Gebraucht haben die unbekannten Täter dazu lediglich ein wenig weiße Außendispersionsfarbe.