Dada ist, wo es lebt

Der Begriff „Dadaismus“ beinhaltet schon einen Widerspruch in sich selbst, setzt doch jeder -ismus das Vorhandensein eines Systems voraus und die nun seit 100 Jahren bestehende künstlerische Bewegung Dada ist ja gerade eine, deren Kritik an gesellschaftlichen Normen und Kollektiven im Zentrum ihrer Kreativität steht. Mit einem Performance-Abend der besonderen Art feierten die KünstlerInnen des Sonnbergateliers gemeinsam mit KollegInnen aus der Schweiz, Italien und Österreich die Kunstform des Unstils.

Baustellenbesichtigung am Betagtenheim Imst

Es wird gebaggert, geschremmt, betoniert und es wurde bereits mit den ersten Innenausbauten begonnen: Im Betagtenheim in Imst läuft die Aus- und Umbau-Maschinerie derzeit auf Hochtouren. Die Unannehmlichkeiten nehmen HeimbewohnerInnen, Angehörige und Personal relativ gelassen hin, haben sie doch ein Ziel vor Augen: „Vor Weihnachten soll“s fertig sein!“ Momentan sieht alles danach aus.

„Naturerlebnis Milser Au“

Vor rund 16 Jahren noch sterbender Auwald, präsentiert sich die Milser Au nach der Revitalisierung nicht nur als nahe am Inn gelegenes Erholungsgebiet für zweibeinige Naturfreunde, sondern auch wieder als Heimat unzähliger, heute leider oft recht selten gewordener Tierarten. Näher kennenlernen lässt sich dieses Refugium, das Mutter Natur nach und nach für sich zurückerobert, bei spannenden und fachlich fundierten Vorträgen von Hildegard Thurner, Wolfgang Egg und Elmar Mayr am Samstag, dem 9. April, um 19.30 Uhr im Milser Gemeindesaal.

Geduldsprobe auf Außerferner Straßen

Mit dem Frühjahr beginnt auch wieder die Straßenbausaison im Bezirk Reutte. Dafür stehen dem Baubezirks-amt – unter der Leitung von Wolfgang Haas – in diesem Jahr ca. zehn Millionen Euro zur Verfügung. Diese fließen in Neubauten, bauliche und betriebliche Erhaltungen, Löhne sowie Brückensanierungen und sogenannte Katastrophen-Maßnahmen.

Internationale Schule in Reith in Holzbauweise

GF DI Leonhard Pertl und Mag. Mark Schuchter waren kürzlich in der Gemeinde Reith zu Gast, um die neuen Gemeinderäte über den Projektstand der internationalen Schule in Auland zu informieren. Obwohl noch ein Teil der Finanzierung – sie sollte ausschließlich über Tiroler Investoren erfolgen – nicht gesichert ist, glaubt man, den Baubeginn 2017 einhalten zu können. Die ersten Schüler sollen im Herbst 2018 die Schule besuchen.

6,5 Millionen für Unwetterschäden

Heftige Unwetter haben vergangenes Jahr im Juni in Sellrain und See Schäden in Millionenhöhe verursacht. Viel Geld ist seither in die Rekultivierung von Feldern, in die Sanierung von Straßen und Wegen sowie in Sicherheitsmaßnahmen geflossen. Das Land Tirol stellt nun weitere 6,5 Millionen Euro für Sofort- und Vorsorgemaßnahmen zur Verfügung.

„Jägerschaft will kein Alpen-Halli-Galli!“

Die Jägerschaft des Jagdbezirkes Innsbruck-Land traf sich vergangenes Wochenende in Seefeld zur Trohäenschau. Landesjägermeister Anton Larcher und Bezirksjägermeister Thomas Messner fanden für das gediegene Weidwerk, das im Jagdbezirk Innsbruck-Land und auch darüber hinaus betrieben wird, viele lobende Worte. Scharfe Töne gab es allerdings zum Entwurf zur Verjüngungsdynamik, die derzeit in Begutachtung ist, und zur Jagdgesetznovelle generell, die vor allem die Jagdpächter vor bedeutend mehr Bürokratie gestellt hat.

Supersauser hat ausgesaust

Bald werden vom „Arlberger Supersauser“ in Pettneu, Baujahr 2008, die letzten Spuren verwischt sein und von der steilsten Sommerrodelbahn Tirols wird es bald keine sichtbaren Erinnerungen mehr an das geben, was viele Kinder und Erwachsene bei erlebnisreichen Rodelabfahrten erlebt haben. 2014 ging der Liftbetrieb in Insolvenz, seither gab es auch keinen Rodelbetrieb mehr – und die Rodelbahn wird auch nicht mehr in Betrieb gehen.