Scharnitzer Dorfchefin ringt um Nahversorger

In Scharnitz gibt es seit dem Frühjahr kein Lebensmittelgeschäft mehr. Die Dorfbewohner müssen derzeit in die Nachbargemeinden Seefeld, Leutasch oder Mittenwald ausweichen, um sich mit Nahrungsmitteln und anderen alltäglichen Dingen wie Hygieneartikeln, Waschmittel etc. zu versorgen. Bürgermeisterin Isabella Blaha führt derzeit mit dem Lebensmittel-Großhändler MPreis und möglichen Verpächtern von Geschäftslokalen intensive Verhandlungen. „Sollte es in Scharnitz in Zukunft tatsächlich keinen Nahversorger mehr geben, wäre das ein arger Rückschlag bei der Zukunftsplanung für unser Dorf“, sagt die Dorfchefin.

Wichtiger Schritt für „Verkehrskonzept 2035“

GeSch/RS) In Telfs wird schon lange ein Verkehrskonzept diskutiert – nun wird von Seiten der Marktgemeinde ernst gemacht. 112.000 Euro werden vorerst in die Ausarbeitung des „Verkehrskonzeptes 2035“ investiert. Das hat der Gemeinderat bei der jüngsten Sitzung beschlossen. „Es geht dabei um eine ganzheitliche Sicht. Wir wollen alle Verkehrsteilnehmer optimal einbinden – und das Projekt langfristig gemeinsam mit der Bevölkerung entwickeln“, erklärte Vizebürgermeister Christoph Walch (Grüne).

Großartiger Kabarettabend im VZ

Dass man für einen unterhaltsamen Kabarettabend keine große Bühne mit viel „Schnick-Schnack“ braucht, bewiesen Ursula Schwarz (Musik) & Christoph Krall (Text) bei ihrem Auftritt im „Fort-Claudia-Saal“ im Veranstaltungszentrum Breitenwang. Mit einfachen technischen Hilfsmitteln und Requisiten, wie dem Heizlüfter als Monitor inklusive „Original-Maus“ und ein paar ausgefallenen Klamotten zauberten die beiden Künstler einen Abend voll Nonsens auf höchstem Niveau, der an Skurrilitäten fast nicht zu überbieten war.

Totentänze in der Wunderkammer

„Tot. Mausetot. – Getanzt wird bis zum End“ ist der Titel einer Sonderausstellung zum Thema Totentänze in der Wunderkammer Elbigenalp. Fast zu klein war der Vorraum der Wunderkammer, als Pfarrer Dr. Otto Walch die Gäste zur ersten Ausstellung seit der Eröffnung vor einem Jahr willkommen hieß. Unter den Gästen Elbigenalps Bürgermeister, Markus Gerber, Füssens Kulturamtsleiter, Thomas Riedmiller, SchülerInnen der NMS Lechtal sowie Bernhard Wolf und Christof Kammerlander – die Autoren mit einem Making of „Todtentanz“, das 2015 auf der Geierwally-Freilichtbühne aufgeführt worden war. Die musikalische Umrahmung übernahm ein Holzbläsertrio der Musikkapelle Elbigenalp mit Lydia Huber (Querflöte), Magdalena Höllwarth (Klarinette) und Michael Steenpaß (Fagott).

„Vom Pampers-Rocker zum Ausnahmetalent“

Als Oberlander Fußball-Aushängeschild Alessandro Schöpf das Sportehrenzeichen der Gemeinde Umhausen verliehen wurde, war jede Menge Prominenz an dieser beispiellosen Ehrung beim Kurzentrum Umhausen zugegen. „Vom Pampers-Rocker zum Ausnahmetalent“ stand auf einem Transparent zu lesen – und sichtlich gerührt nahm Schöpf die Ehrenurkunde von Bürgermeister Jakob Wolf entgegen.

Fußball-EM soll Christkindlmarkt ermöglichen

Unter dem Motto „Wir holen die EM nach Hause!“ fand kürzlich im Schönwieser Gemeindesitzungssaal eine spannende Auslosung zwischen sieben Vereinen statt. Während der kommenden Fußball-EM soll an einigen Tagen ein Public Viewing für die Bevölkerung über die Bühne gehen, wobei an den Übertragungstagen Mitglieder zweier unterschiedlicher Vereine für den Ablauf sorgen. Die Gemeinde selbst unterstützt die Veranstaltung, mit dem Gewinn soll es in Schönwies erstmals einen Christkindlmarkt geben.