Iris Zangerl-Walser will an die Polit-Front

Iris Zangerl-Walser will mit ihrer VP-nahen Liste „Zukunft Zirl“ in der Gemeindepolitik eine positive Wende herbeiführen. Bei einem Pressegespräch am Freitag kündigte sie zudem an, dass sie am 28. Feber auch zur Bürgermeisterin kandidieren wird. „Im Gemeinderat muss es wieder ein konstruktives Miteinander und vor allem auch einen Informationsfluss geben“, erklärt die Spitzenkadidatin der Liste „Zukunft Zirl“.

VP Telfs unterstützt Härting nicht

Die Telfer ÖVP-Fraktion wird bei den Gemeinderatswahlen am 28. Feber keinen Bürgermeisterkandidaten ins Rennen schicken und auch den amtierenden Marktgemeindechef Christian Härting (Wir für Telfs) nicht unterstützen. Das gab ÖVP-Listenführer Vize-Bgm. Christoph Stock vergangenen Donnerstag bei einem Pressegespräch bekannt.

„Perjen II“ vergeben

Im Februar startet die Asfinag den Neubau der knapp drei Kilometer langen zweiten Röhre des Perjentunnels auf der S 16. Den Zuschlag für den Bauauftrag haben die Tunnelbau-Arbeitsgemeinschaft Marti GmbH aus Österreich und die Marti Tunnelbau AG aus der Schweiz erhalten. Das Auftragsvolumen beträgt gut 61 Millionen Euro für den Rohbau.

„Es ist einfach nichts mehr los!“

Er zählt zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten im Oberland, aber auch über die Grenzen hinaus. Reinhold Traxl studierte von 1964 bis 1970 an der Akademie der bildenden Künste in Wien, zudem in den folgenden Jahren Architektur und absolvierte eine Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer. Warum Landeck an der Grenze zu einer aussterbenden Stadt steht und was man dagegen unbedingt tun sollte – darüber sprach die RUNDSCHAU mit dem in St. Anton Geborenen, der auch Einblicke in sein derzeitiges Leben und Schaffen in der Toskana gibt.

Highspeed in der Putzenbachbahn

Hervorragend organisiert gingen am vergangenen Wochenende auf der Putzenbachbahn mitten in Imst drei immens spektakuläre sowie hochbrisante Nachwuchsrodelrennen über die Bühne. Und so gab es beim internationalen Alpenländerpokal, dem internationalen Ländervergleichskampf und dem ASVÖ-Cup nur zufriedene Gesichter – wobei aus einigen ein Siegerlächeln strahlte.

4. Internationales Eisspeedway-Rennen lockte rund tausend Besucher nach Weißenbach

Der MSC Weißenbach konnte nach einem Jahr wetterbedingter Pause zu seinem Event wieder international bekannte Eisspeedwayfahrer auf seiner bestens präparierten Eisbahn begrüßen. Aus fünf Nationen – Deutschland, Niederlande, Österreich, Schweiz und Tschechien – waren die Fahrer mit ihren Teams und natürlich auch Fans angereist, um sich in fairem Wettkampf zu messen.