Richard Hannay läuft um sein Leben

Die schöne Annabella wird erschossen, nachdem sie dem ahnungslosen Richard Hannay haarsträubende Geschichten von ausländischen Agenten, geheimen militärischen Informationen und dubiosen Aktivitäten rund um die „39 Stufen“ zukommen hat lassen. Hannay nimmt den Faden der Geschichte gezwungenermaßen auf und flüchtet in der turbulenten Krimikomödie unter der Regie von Thomas Gassner von London nach Schottland, um das Geheimnis von Professor Jordan zu lüften.

Dreister Vandalenakt in Zirl

In Zirl waren vergangene Woche ganz besonders dreiste Vandalen am Werk. Sie haben nämlich hinter dem Kultur- und Veranstaltungszentrum „B4“ aus einer Kurzparkzone eine „Langzeitparkzone“ gemacht. Gebraucht haben die unbekannten Täter dazu lediglich ein wenig weiße Außendispersionsfarbe.

Glanzvolle Feier zum 25-Jahr-Jubiläum

Die „Kinderwerkstatt Schpumpernudl“ hatte vergangenen Freitag zur 25-Jahr-Feier geladen und alle sind gekommen. Dabei war alles, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Kinderschminken, Live-Musik mit „RatzFatz“, Clownauftritt, Märchenstunde und ein Buffet von pikant über fruchtig bis süß. Das alles bei strahlendem Sonnenschein und Grillen im Garten, was in diesem Jahr ganz und gar keine Selbstverständlichkeit ist.

„Kein Problem, das machen wir schon!“

Genau 38 Jahre und elf Monate stand Norbert Jordan an der Spitze der Gemeinde Sellrain und war damit auch der längstdienende Bürgermeister Österreichs. Mit den Gemeinderatswahlen heuer im Februar verabschiedete sich der 73-Jährige auch politisch in den Ruhestand. Freitagabend wurde ihm die höchste Auszeichnung, die eine Gemeinde vergeben kann, zuteil: Norbert Jordan wurde zum Ehrenbürger ernannt.

Telfer Mandatare angeln nach Möserer See

Die Telfer Oppositionellen GR Angelika Mader (VP), GR Norbert Tanzer (PZT/SPÖ), GR Vinzenz Derflinger (VP) und GR Herbert Klieber (BLT) wollen nun gemeinsam angeln. Nicht in Telfs nach den vielen Stimmen, die bei den Gemeinderatswahlen im Februar abhanden gekommen sind, sondern nach Fischen im Möserer See. Das Quartett hat sich nämlich als Bietergemeinschaft bei der Marktgemeinde um die Fischereirechte beworben und hat im Falle eines Zuschlags viel vor.

Telfs untermauert Nummer eins-Status

Was das Saisonsziel anlangt, machte Telfs-Trainer Werner Rott nie einen großen Hehl daraus: „Wir wollen die beste Oberländer Mannschaft werden.“ Dieses Vorhaben scheint bei fünf Zählern Vorsprung auf Imst bereits in die Tat umgesetzt. Jetzt geht“s im Fernduell mit Kematen um den Titel „Die Besten im Westen“.

Kematen im Clinch mit dem Tourismusverband

Zwischen der Gemeinde Kematen und dem „TVB Innsbruck und seine Feriendörfer“ ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Tourismusverband will nämlich Ende Juli sein Büro in der Melachgemeinde schließen. Ganz ohne Gegenwehr will man das allerdings nicht hinnehmen. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung am Dienstag wurde der einstimmige Beschluss gefasst, „gegen die unverständliche Vorgangsweise von Innsbruck Tourismus rechtlich vorzugehen!“ Man stützt sich dabei auf eine Zusatzvereinbarung vom 31. Juli 2006.

Seefeld denkt über Liftzusammenschluss nach

Sowohl Seefelds Bgm. Mag. Werner Frießer als auch Liftbetreiber Wolfgang Schneider bestätigten kürzlich gegenüber der Oberländer RUNDSCHAU, dass man seit geraumer Zeit wieder über eine Verbindung der beiden Skigebiete Gschwandtkopf und Rosshütte intensiv nachdenke. Zwei Investoren zeigen Interesse. Eine Wirtschaftlichkeitsprüfung wurde in Auftrag gegeben.