„Jägerschaft will kein Alpen-Halli-Galli!“

Die Jägerschaft des Jagdbezirkes Innsbruck-Land traf sich vergangenes Wochenende in Seefeld zur Trohäenschau. Landesjägermeister Anton Larcher und Bezirksjägermeister Thomas Messner fanden für das gediegene Weidwerk, das im Jagdbezirk Innsbruck-Land und auch darüber hinaus betrieben wird, viele lobende Worte. Scharfe Töne gab es allerdings zum Entwurf zur Verjüngungsdynamik, die derzeit in Begutachtung ist, und zur Jagdgesetznovelle generell, die vor allem die Jagdpächter vor bedeutend mehr Bürokratie gestellt hat.

„Wenigstens hat die Leiche nicht gerochen!“

Anton Koler hat am Ostersonntag seinen letzten Nachtdienst als langjähriger Kommandant der Autobahnpolizei Imst (API) angetreten. Mit 1. April verabschiedet er sich in den Ruhestand. Koler war 1991 als Leiter der Alpingendarmerie Imst das erste offizielle Organ, das am Similaun Ermittlungen über eine „ausgeaperte“ Gletscherleiche aufnahm, die sich später als die 5.000 Jahre alte Gletschermumie „Ötzi“ herausstellte. „Die Leiche hat wenigstens nicht gerochen, als ich sie aus dem Eis ziehen wollte“, scherzt Koler. Dafür hat er sich allerdings einen Rüffel vom anerkannten Prähistoriker Konrad Spindler eingehandelt.

BJM Messner: „Jägerschaft arbeitet bestens!“

In der „Casino Tennishalle“ in Seefeld trifft sich am kommenden Wochenende (2. und 3. April) die Jägerschaft des Bezirkes Innsbruck-Land zur traditionellen Trophäenschau. An die 3.000 ausgestellte Trophäen werden mit ein Beweis dafür sein, dass von den 2.770 Jagdkartenbesitzern im abgelaufenen Jagdjahr hervorragendes Weidwerk betrieben wurde. Zufrieden mit der Abschusserfüllung zeigt sich Bezirksjägermeister Thomas Messner. „Die liegt inklusive Fallwild bei immerhin 88 Prozent. Und das ist angesichts des milden Winters eine positive Abschussbilanz!“

278 Bürgermeister in der Hofburg angelobt

Landeshauptmann Günther Platter gratulierte Montag letzter Woche bei der feierlichen Angelobung im Riesensaal der Hofburg in Innsbruck 278 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern zu ihrer Wahl. Unter ihnen sind insgesamt 15 Frauen gegenüber zehn Bürgermeisterinnen, die aus den Gemeindewahlen im Jahr 2010 ohne Innsbruck hervorgegangen waren. Der Bezirk Imst war mit 24 Gemeindechefs vertreten, Innsbruck Land mit 65, Kitzbühel mit 20, Kufstein und Land-eck mit jeweils 30, Lienz mit 33, Reutte mit 37 sowie Schwaz mit 39.

Noch eine „Polit-Watsche“ für die VP Telfs

Von sieben auf drei Mandate stürzte die ÖVP Telfs bei den Gemeinderatswahlen Ende Feber ab. Ein historischer Tiefflug, der am Freitag bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung seine Fortsetzung nahm. VP-Kandidatin Angelika Mader fiel nämlich bei der Vizebürgermeisterwahl durch. Zur 1. Vizebürgermeisterin wurde Cornelia Hagele (Wir für Telfs) bestellt, 2. Bürgermeisterstellvertreter wurde überraschend Christoph Walch (Grüne Telfs).

Mit Imst wartet zum Start eine Wundertüte

Zuerst hat der im Sommer verpflichtete Trainer Stefan Pult völlig überraschend das Handtuch geschmissen. Dann machte der designierte Nachfolger einen nicht minder überraschenden Rückzieher und zu allem Überdruss verließen mit Höllrigl, Klingenschmid und Neurauter gleich drei Stützen den Verein. Trotz Winterpause ging es in Imst heiß her. Wie sehr die Turbulenzen Spuren hinterlassen haben, will Telfs zum Rückrundenstart herausfinden.

Zirl ist nun wieder unter „roter Flagge“

Die Marktgemeinde Zirl hat nun wieder einen SP-Bürgermeister Thomas Öfner (Für Zirl – Liste Thomas Öfner) konnte sich bei der Stichwahl am Sonntag klar gegen Gegenkandidatin Iris Zangerl-Walser (Zukunft Zirl – Volkspartei) behaupten. Öfner erhielt 64,69 Prozent der 3.585 gültigen Stimmen, auf Zangerl-Walser entfielen 35,31 Prozent. „Mit einem derart deutlichen Votum habe ich nicht gerechnet, das ist ein überaus respektables Ergebnis“, freute sich Thomas Öfner nach der Stichwahl. Iris Zangerl-Walser gab ihre Enttäuschung zu: „Ich habe mir mehr erwartet!“

Kreiser hat Politbühne verlassen

Josef Kreiser wurde bekanntlich als Bürgermeister der Marktgemeinde Zirl abgewählt und er musste mit seiner Liste „Zirl Aktiv“ auch einen schmerzlichen Verlust von zwei Mandaten hinnehmen. Vergangenen Donnerstag gab er bei einer Pressekonferenz bekannt, dass ihn das Wahlergebnis sehr getroffen what und er nun alle politischen Funktionen niederlegen wird. Zudem betonte er, dass er für die bevorstehende Bürgermeisterstichwahl keine Wahlempfehlung abgeben wird.