Christoph Gobber erklimmt die Dolomiten

Christoph Gobber fährt am liebsten Bergrennen. RS-Fotos: Weber

Außerferner Radsportler tritt beim Giro delle Dolomiti in die Pedale

Christoph Gobber geht am 22. Juli beim Giro delle Dolomiti an den Start. Momentan befindet sich der Radsportler in der Regenerierungsphase. 

Von Michaela Weber.

Was für ihn Erholung vor dem Rennen bedeutet, ist für die meisten noch immer Hochleistungssport und ein unvorstellbarer Kraftakt. Anstatt die sommerlichen Temperaturen an einem See zu genießen, radelt Christoph mal eben den Gaichtpass hinauf. Zur Erholung, wohlgemerkt! Derzeit befindet sich der Radsportler in der Regenerierungsphase. Sechsmal wöchentlich ist er mit dem Bike unterwegs. Zwischen 100 und 150 Kilometer legt er in der momentanen Phase zurück. Christoph trainiert schon seit Monaten für das Rennen. In der intensiven Trainingsphase radelt er um die fünfhundert Kilometer pro Woche. In der heurigen Trainingssaison hat der Sportler schon 10.000 Kilometer abgestrampelt. Beim 42. Giro delle Dolomiti werden insgesamt über 600 Kilometer und 11.000 Höhenmeter von den Fahrern abverlangt. Das Radrennen wird in sechs Etappen durchgeführt und führt über mehrere Pässe. Unterstützt wird der Radrennfahrer von seinem ehemaligen Trainer Thomas Schneider. Christophs Vater begleitet und betreut ihn bei den Rennen. Die RUNDSCHAU wird über Christophs Ergebnis beim Radrennen berichten und wünscht dem Nachwuchstalent viel Erfolg und ein verletzungsfreies Rennerlebnis.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.