„Colores del Tango 21“

Vergangenen Donnerstag präsentierten die Musiker des „Quinteto del Arco Nuevo“ & feat. Bandoneon Gustavo Battistessa Tango Nuevo des 21. Jahrhunderts in neuen, mitreißenden Interpretationen in der Laurentiuskirche Imst. Im Bild: Bernd Konzett, Monica Tarcsay, Gyöngyi Ellensohn, Karoline Kurzemann-Pilz, Stefan Susana und Gustavo Battistessa (v.l.) RS-Foto: Bundschuh

Fulminanter Auftakt der Laurentiuskonzerte in Imst

Vergangenen Donnerstag präsentierten die Musiker des „Quinteto del Arco Nuevo“& feat. Bandoneon Gustavo Battistessa Tango Nuevo des 21. Jahrhunderts in neuen mitreißenden Interpretationen, Standing Ovations und Zugaben in der voll besetzten kleinen Kirche am Bergl rundeten die eindrucksvolle Eröffnung der Konzertreihe ab.

Von Friederike Bundschuh

Herrliches Wetter und Tango Nuevo – Garanten für einen tollen Sommerabend in der Imster Laurentiuskirche. Zu Gast war das von Monica Tarcsay im Jahr 2010 gegründete Ensemble „Quinteto des Arco Nuevo“ mit Gustavo Battistessa am Bandoneon, Monica Tarcsay (Violine), Gyöngyi Ellensohn (Violine), Karoline Kurzemann-Pilz (Viola), Stefan Susana (Violoncello) und Bernd Konzett (Kontrabass). Am Programm stand Tango Nuevo von Astor Piazzolla, kreativ weiterentwickelt mit Stilmitteln der ungarischen Folklore, Jazz oder Groove von Komponisten wie Marcus Nigsch, Tscho Theissing, Enrico Lavarini und Luciano Jungmann.

Emotionsgeladene, farbenreiche Musik

Tango Nuevo bezeichnet eine neue kompositorische Stilrichtung des Tango Argentino, der seit 2009 zum „Immateriellen Kulturerbe der Menschheit“ zählt, durch Astor Piazzolla. Der Bandoneonist und Komponist begann 1955, den Tango als Konzertmusik neu zu interpretieren. Seine Kompositionen sind damit nicht mehr im klassischen Sinne „tanzbar“, sondern laden zu konzentriertem Hören ein. Piazzolla modernisierte den Tango insofern, als er neben europäischer Kunstmusik argentinische Folklore, Jazz und Groove einfließen ließ, immer im Blick allerdings die leidenschaftliche Romantik und heftige Erotik des traditionellen Tango, teilweise verstärkt durch den Einsatz des Bandoneons.

Tango Nuevo auf höchstem Niveau

„Aus der Tango-Tradition des 20. Jahrhunderts wird die Tango-Evolution des 21. Jahrhunderts“, meint Quintett-Gründerin Monica Tarcsay. „Mein gegründetes Ensemble versteht sich nicht als Streichquintett, sondern als ,Das neue Bogenquintett‘, denn das ,Streichen‘ steht nur am Rande. Wir spielen mit Bogentechniken, die der klassisch-romantischen Musik und Musikästhetik fremd sind und sich so nur in der Tangomusik finden. Der Tango ist für mich das musikalische Symbol des friedvollen, kreativ-innovativen Zusammenwirkens vieler Nationen und Stile.“ Genau diese Sprache unserer Zeit setzt das „Quinteto des Arco Nuevo“ in faszinierender Art und Weise um, die Musiker sprühen vor Lebenslust, wenn Monica als erste Geigerin den „Tango del Ángel“ anstimmt. Und wenn der Argentinier Gustavo Battistessa am Bandoneon „fuga y final“ mit dem „Neuen Bogenquintett“ zelebriert, gibt es in der Kirche am Bergl kein Halten mehr. Ein eindrucksvoller Auftakt der Laurentiuskonzerte 2019!

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.