Coronavirus führt zu Trophäenschau-Absagen

Bilder wie diese wird es heuer in der WM-Halle in Seefeld nicht zu sehen geben. Die für den 4. und 5. April angesetzte Trophäenschau musste wegen der Corona-Epidemie gestrichen werden. RS-Fotos: Archiv/Schnöll

Auch die Trophäenschau des Jagdbezirkes Innsbruck-Land am 4. und 5. April in der WM-Halle in Seefeld ist abgesagt

Das Coronavirus (COVID-19) wirkt sich auch auf die Trophäenschauen im ganzen Land negativ aus. Fast alle dieser Jagdveranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattgefunden hätten, wurden bereits abgesagt, darunter auch die für den 4. und 5. April geplante Trophäenschau des Jagdbezirkes Innbruck-Land in der WM-Halle in Seefeld.

Die Trophäenschauen in den Jagdbezirken Innsbruck-Land, Schwaz, Kufstein, Kitzbühel, Lienz, Reutte und Landeck sind definitiv abgesagt, im Jagdbezirk Imst wird die Entscheidung über eine Absage vermutlich im Laufe der nächsten Woche fallen. „Unsere Trophäenschau ist für den 25. und 26. April festgesetzt, wir haben also noch ein wenig Zeit, um eine Entscheidung zu treffen“, erklärt Bezirkjägermeister Klaus Ruetz. Landesjägermeister Anton Larcher ist dafür, dass alle Trophäenschauen gestrichen werden. „Ich werde jedenfalls keine besuchen, weil  ich aufgrund meines Alters und als Raucher ein Risikofaktor Nummer eins bin“, erklärt Larcher. Anfang Mai sollte eigentlich auch die Vollversammlung des Tiroler Jägerverbandes stattfinden. „Wenn die Verordnungen des Landes Tirol zum Schutz vor dem Coronavirus noch länger aufrecht bleiben, überlege ich die Vollversammlung auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen. Die Botschaft, die ich jedes Jahr bei den  Trophäenschauen der Jägerschaft übermittle, werde ich in der nächsten Ausgabe der Jagdzeitung schriftlich zum Ausdruck bringen“, so der Landesjägermeister gegenüber der RUNDSCHAU. 

SCHADEN GROSS. Eine der größten Trophäenschauen in Tirol wäre die des Jagbezirkes Innbruck-Land in Seefeld gewesen. „Die Bewertungen der Trophäen finden trotz der Absage unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist auch in allen anderen von einer Absage betroffenen Jagdbezirken so“, weiß Bezirksjägermeister Thomas Messner. In welcher Höhe sich der finanzielle Schaden bewegt, kann er noch nicht sagen. „In dieser Causa müssen erst Gespräche mit dem Vermieter der WM-Halle und der Cateringfirma geführt werden!“ Der für die WM-Halle zuständige Geschäftsführer des „Olympia Sport & Kongresszentrum Seefeld“, Wolfgang Suitner“, erklärt auf Anfrage, dass man den Mietpreis für die WM-Halle den Umständen entsprechend adaptieren werde. „Ich werde mit Bezirksjägermeister Thomas Messner in Ruhe und ohne Stress ein Verhandlungsgespräch führen. Wir sind von unserer Seite her bestrebt, dass ab dem nächsten  Jahr  die Trophäenschauen in gewohnter Form weiterhin bei uns in Seefeld abgehalten werden!“

LJM Anton Larcher: „Sollte eine Trophäenschau abgehalten werden, bin ich nicht dabei!“
BJM Thomas Messner: „Die Bewertungen der Trophäen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt!“