„Das Sicherheitssystem verstärken“

Auslöser für die Beauftragung des Gutachtens war ein Felssturz auf die B180 vor gut einem Jahr, bei dem ein Südtiroler ums Leben kam. Foto: www.zeitungsfoto.at

Reschenstraße-Gutachten soll diese Woche präsentiert werden

 

Diese Woche soll das Gutachten, mögliche Sicherheitsmaßnahmen an der Reschenstraße B180 betreffend, präsentiert werden. Im Landhaus rechnet man damit, dass „da und dort sicher was verstärkt“ wird.

 

Von Daniel Haueis

 

Am 5. Juli des Vorjahres brach ein Fels aus der Wand oberhalb der Reschenstraße, durchschlug Steinschlagnetze und stürzte auf die Straße, auf der gerade ein junger Südtiroler mit seinem Pkw unterwegs war – er wurde bei diesem Unfall getötet. Dies war der Anlass für das Land Tirol, die Strecke, die aufgrund massiver Investitionen in den letzten Jahrzehnten eigentlich als sicher angesehen wurde, erneut in Augenschein nehmen zu lassen. Bgm. Helmut Spöttl aus Nauders z.B. hat immer wieder weitere Maßnahmen gefordert, sodass die Zufahrt nach Nauders (auf der auch Schulkinder unterwegs sind) möglichst sicher ist. Das Gutachten verzögerte sich etwas, da heuer bekanntlich auch die L76 Landecker Straße, die Serfauser und die Ladiser Straße besondere Aufmerksamkeit erforderten. Diese Woche soll nun auch das B180-Gutachten präsentiert werden. Robert Zach von der Abteilung Verkehr und Straße des Landes erwartet es samt Maßnahmenkatalog und Evaluierung und rechnet damit, dass „da und dort sicher was verstärkt“ wird, es könnten Maßnahmen wie massivere Steinschlagschutznetze u.Ä. vorgeschlagen werden. Insgesamt geht Robert Zach davon aus, dass das Sicherheitssystem verstärkt wird – Details folgen.