Der Klettersport zieht in der Leutasch ein

Seit Kurzem legen die Mauerfix die ersten Routen am neuen Klettergarten bei Scharnitz-Puitbach an. Foto: Gerd Harthauser

Die Arbeiten für einen Mauerfix-Familienklettergarten bei Puitbach haben bereits begonnen

Noch vor knapp einem Jahr konnte man den Eindruck gewinnen, die Kletterei in der Leutasch stehe nach unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten zwischen den Kletterern, Jägern und der Gemeinde vor einem Scherben- bzw. Steinhaufen. Doch inzwischen gilt auch hier, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird: Im Sinne aller Beteiligten hat man sich stillschweigend auf ein „Missverständnis“ geeinigt.

Das Missverständnis bestand darin, dass man seitens der Mauerfix-Kletterer davon ausgegangen war, ihr Vorhaben eines Familienklettergartens in Lochlehn und einer weiteren Wand im Bereich der Lehner Weide werde vom Leutascher Bürgermeister Thomas Mößmer (selbst Jäger) mit seinen Weidmannskollegen im Sinne der Mauerfix besprochen. Doch die betroffenen Jagdpächter ließen die begonnenen Arbeiten sofort wieder einstellen, da ihnen nach eigenem Bekunden keinerlei Informationen der Gemeinde zu den Projekten vorlagen. Ihre Argumentation: Jagdbetrieb und Klettergarten seien an diesen Standorten nicht miteinander vereinbar. Ob Mößmer mit seinen Jagd-Kollegen das Problem überhaupt besprochen hat, lässt sich nach Auffassung der Mauerfix-Führung nicht mehr klären, viel wichtiger sei sowieso die Zukunft der Kletterei, heißt es dort.

GESUCHT UND GEFUNDEN. Immerhin kam es auf Betreiben von Vize-Bürgermeister Jorgo Chrysochoidis, der sich mit seiner Fraktion „Für Leutasch“ intensiv für die  Belange der Kletterer einsetzt,  Anfang dieses Jahres zu einer „sehr konstruktiven“ Gemeindevorstandssitzung unter Einbeziehung der Jägerschaft, des TVB und von Mauerfix.  Hätte dieses Gespräch bereits ein Jahr früher stattgefunden, so die übereinstimmende Meinung der daran Beteiligten, wäre es zu den bekannten Problem und Streitereien erst gar nicht gekommen. Nunmehr einigte man sich nämlich darauf, dass Vertreter von Mauerfix und Jägern gemeinsam mit GV Siegmund Neuner auf die Suche nach geeigneten Kletterwänden in der Leutasch gehen. Diese Suche war zwischenzeitlich bereits erfolgreich: Ganz in der Nähe des Parkplatzes Puitbach, beim ehemaligen Klärwerk, wurde eine ideale Wand entdeckt. Im Mai wurden von der Gemeinde bereits Büsche und Sträucher aus dem Weg geräumt, der Wandfuß freigelegt und befestigt.

ERSTE ROUTEN WERDEN GEANKERT. Kürzlich  hielt der Alpenverein zusammen mit einer Gruppe aus Belgien einen Bohrkurs ab und begann damit, erste Routen zu bohren und ankern. In den kommenden Wochen sollen die Routen fertiggestellt und die Wand vollständig ausgebaut werden. Finanzielle Probleme sind kaum zu erwarten: TVB-Geschäftsführer Elias Walser bestätigte gegenüber der RUNDSCHAU, dass der TVB die Kosten für das benötigte Material übernehmen und sich über „climber’s paradise“ auch aktiv an der Vermarktung des neuen (Familien-)Klettergartens beteiligen wird.

Von Gerd Harthauser

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.