„Des san die Buam, des san die Buam!“

Die U15 vom HC Oberland feierte am Sonntag in Telfs den Meistertitel. Da ging natürlich ordentlich die Post ab. Der Jubel über den Titel war riesig. RS-Foto: Albert Unterpirker

HC Oberland-Nachwuchs fixiert in der Telfer Eiskuppel den zweiten Meistertitel

Ehre, wem Ehre gebührt! So und nicht anders muss man die Nachwuchsarbeit beim HC Oberland nennen. Warum? Zweimal Meister, einmal Vizemeister, einmal Bronze. Das Oberland ist das Non plus ultra im Tiroler Eishockey-Nachwuchsgeschehen, und die Begeisterung kennt keine Grenzen mehr. Vor allem auch nicht beim U15-Finale in der Telfer Eiskuppel. Denn dort ging es am vergangenen Wochenende so richtig zur Sache. 5:2 lautete der Endstand zwischen dem HC Oberland und Kitzbühel, die Truppe von Trainer Werner Strele hatte gegen die Unterländer die Nase vorn. Der Titel war eingeholt, nach einem extrem packenden und intensiven Endspiel. Großartig!

Rückblick: Am Samstag wurde Mils klar mit 8:2 besiegt, im Finale am Sonntag wartete dann mit Kitzbühel ein echt harter Brocken. Obwohl: 3:0 lag das Team von Headcoach Werner „Pongo“ Strele schon voran – aber es sollte nochmals enorm spannend werden. Denn die Gamsstädter kamen auf 3:2 ran. Sollte die Partie noch kippen? Denkste! Nach einem kurzen Durchhänger traten Lechner, Gehring, Tommasi und Co. nochmal auf die Tube. Es sollte aber  eine herrliche Einzelaktion sein, die die Vorentscheidung brachte. Dominik Gehring tankte sich auf der rechten Seite durch, und bugsierte die Scheibe gekonnt Backhand in die Maschen, 4:2 (57.), es war sein dritter Final-Treffer. Traum! Patrick Schaber vollendete per Empty-Net-Goal zum 5:2-Sieg – und dem Meistertitel. In Führung gebracht hatte den HCO Niklas Riml. Nach dem Triumpf brachen in der Telfer Eiskuppel alle Dämme. Wenige Sekunden zuvor konnte Strele gar nicht mehr hinschauen, freute sich nur noch: „Des san die Buam, des san die Buam!“ Und Augenblicke nach der Schlusssirene: „Die Truppe ist sensationell, aber ich bin jetzt fertig“, stand jenem die nervenaufreibende Schlussphase ins Gesicht geschrieben. Bei der stimmungsvollen Zeremonie mit TEHV-Wettspielreferent Peter Larcher war auch etliche Prominenz anwesend – und jene sparte nicht mit Lob für den HC Oberland.

STOLZ. Wie etwa Max Heinz, seines Zeichens ASVÖ-Imst-Bezirksobmann und SV Silz-Präsident: „Es ist einfach nur erfreulich! Das war im Nachwuchs noch nie da, dass wir so erfolgreich sind! Die Investitionen des Vereins tragen nun Früchte. Hervorzueben ist das große Engagement aller Beteiligten, insbesondere von Nachwuchsleiterin Nina Tommasi und Trainer Werner Strele!“ Heute geht einem das Herz auf, oder? „Wenn einem heute nicht das Herz aufgeht, wann dann!“ Silzbulls-Obmann Erwin Althaller: „Ich bin nur mehr stolz auf alle Teams!“ Nina Tommasi: „Zweimal Meister, unfassbar! Heute wird mit der U15 und U17 (ebenfalls Meister) gefeiert. Und als Belohnung sind sie zu einem Red Bull München-Spiel eingeladen!“ PS: Zum Drüberstreuen holte die U13 den Vizemeistertitel, die U11 Bronze. Bravo! Übrigens: Anerkennung kam auch von den Gegnern, wie Mils. 3:2 führte der HCO im Finale gerade. Frage an einige Mils-Spieler, die zuschauten: Wer wäre euch lieber, wer das Finale gewinnt? Kurze Überlegung, dann: „HCO, die spielen besser!“ Endstand beim U15-Finale in Telfs: 1. HC Oberland (Meister), 2. Kitzbühel, 3. Mils, 4. Wattens.

Von Alfred Unterpirker

Super Fan-Support für den HC Oberland auf der Tribüne. Foto: Alfred Unterpirker
Intensiv und packend: Das U15-Finale zwischen dem HC Oberland (gelb) und Kitzbühel brachte hochkarätiges Niveau.
RS-Foto: Alfred Unterpirker
Auch auf den Tribünen wurde der U15-Meistertitel kräftig gefeiert. RS-Foto: Alfred Unterpirker

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.