Die Edlen von Schwangau …

Elisabeth Wintergerst ist auf der Suche nach Orten und der Faszination uralter Kulturen. RS-Foto: Schretter

… ein neues Buch holt das Rittergeschlecht aus dem Schatten der Königsschlösser

Elisabeth Wintergerst stellte am Dienstag, dem 16. Jänner, ihr mittlerweile viertes Buch in der öffentlichen Bücherei Reutte vor. Bei ihren Ausführungen über die Ritter von Schwangau bewegt sie sich im Grenzbereich der Wissenschaft.

„Ich schreibe gerne über Dinge, die über den Tunnelblick hinausgehen. Bei meinem neuen Buch über die Ritter von Schwangau sehe ich mich aber mehr als Herausgeberin denn als Autorin“, gewährt Elisabeth Wintergerst Einblick in ihre Arbeitsweise. Die Ritter von Schwangau gelangten um die Jahrtausendwende in den Blick der Geschichte. Es ist bekannt, dass Hiltbolt von Schwangau im Jahr 955 in der Schlacht auf dem Lechfeld gegen die Ungarn ums Leben kam. Aus dem Geschlecht der Schwangauer ist ein Minnesänger Hiltbolt von Schwangau (urkundlich bezeugt von 1221 bis 1254) bekannt. Von ihm gibt es ein Bild in der Manesseschen Liederhandschrift, das ihn mit dem historisch bezeugten Wappen der Familie von Schwangau – dem Schwan auf rotem Grund – zeigt. Ulrich II. von Schwangau stiftete in Pinswang 1414 das Grundstück, auf dem die Kirche zum hl. Ulrich gebaut wurde. Er war der Vater von Margareta von Schwangau, die ihrerseits die Gattin Oswalds von Wolkenstein war. Nach dem Tod ihres Vaters erhielt Margareta das Tiroler Erbe. Es gibt nicht viele Regionen, in denen die Dichte an mittelalterlichen Burgen so groß ist wie in der Gegend um Schwangau. Die Anlagen Vorder- und Hinterschwangau und die Burg Frauenstein sind bekannt, ebeso wie der „Simpel“, ein Turm oberhalb von Lechbruck. Über der Grenze, im Außerfern, befindet sich die Burgruine Ehrenberg. Das Mittelalter ist also sehr präsent. Elisabeth hat sich vorgenommen, die faszinierende Geschichte der Region zu durchleuchten und dabei auch den Geschichten genügend Raum zu geben. Von ihr sind die Bücher „Orte der Göttin und Magnuslegende“, „Säuling – Berg zwischen den Welten“, „Mutterland“ und „Die Ritter von Schwangau“ erschienen.