Ehrwalder BieZu-Bauernhof und Hofladen ist eröffnet

Die feschen Biobauern Elisabeth und Andreas Kerber freuen sich über die Eröffnung ihres BieZu-Bauernhofes mit Hofladen. RS-Foto: Wimmer

Zahlreiche interessierte Besucher strömten am vergangenen Samstag zum „Tag der offenen Stalltür“

Am Ortsrand von Ehrwald, nur wenige Meter unterhalb der Talstation der Ehrwalder Almbahnen liegt Andreas und Elisabeth Kerbers neuer BieZu-Bauernhof mit Hofladen und Café. Zur Eröffnung am Samstag, dem 21. Oktober, kamen etliche neugierige Besucher, die über die moderne und artgerechte Anlage staunten und bei unterhaltsamer Musik viele leckere Schmankerln aus eigener Produktion verspeisten.

Großer Andrang herrschte vergangenen Samstag am „Tag der offenen Stalltüre“ von Lisi und Andreas Kerbers neuem Biobauernhof.

MODERNE UND ARTGERECHTE ANLAGE. Im neu gebauten Stall finden 14 Mastkälber bzw. Ochsen sowie sechs Schweine und ab Frühjahr 2018 auch bis zu 70 Hühner Platz. Alles ist tierartgerecht und ökologisch einwandfrei ausgerichtet. Auch moderne Maschinen wie Heukran oder „Wellnessbürste“ für die Ochsen finden sich hier. Obwohl es für die Landwirtschaft im Bezirk schwierig ist, haben die beiden engagierten Jungbauern auf volles Risiko gesetzt. Im Gespräch mit der RUNDSCHAU berichtet Andreas Kerber: „Da der bisherige Stall – von Höhe, Lichteinfall und mehr – schon lange nicht mehr den Erfordernissen entsprach, hatten wir die Wahl, aufzuhören oder mit einer großen Investition weiterzumachen. Ein Drittel der Kosten wurde durch Fördergelder finanziert, doch den Rest müssen wir selbst stemmen.“

HOFLADEN MIT REGIONALEN PRODUKTEN. Deshalb setzten die Kerbers auf Direktvermarktung. Im eigenen Hofladen werden jeden Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr Produkte aus eigener Herstellung angeboten: wie z. B. Speck, verschiedene Würste, Aufstriche, Schmalze oder Fleischpakete von Rind und Schwein (Faschiertes, Gulasch- & Suppenfleisch, Tafelspitz, Braten, Schnitzel, Rouladen), Brote, Marmeladen und auch Liköre oder Salben. Milchprodukte und Honig gibt es von benachbarten und befreundeten Betrieben. Das behindertengerechte Café im Anschluss des Hofladens bietet Platz für 20 Leute. Auf der sonnigen Terrasse können ungefähr noch einmal so viele Leute bei Kuchen, Torten, Brotzeiten, Suppen oder Knödel-Gerichten die gute Aussicht genießen.

WERTGESCHÄTZTE QUALITÄT. Andreas und Elisabeth Kerber sind Nebenerwerbsbauern, doch ihr Traum ist, dass sie und ihre zwei Kinder einmal ganz vom Geschäft leben können. Lisi Kerber, die auch Ortsbäuerin ist, erzählte der RUNDSCHAU: „Zum einen wünschen wir uns, dass die Einheimischen regelmäßig bei uns einkaufen. Zum anderen hoffen wir, dass die gute Lage direkt an der Ehrwalder-Almbahn-Straße uns viele Touristen bringt. Wir setzen bei unseren regionalen Produkten auf Frische und höchste Qualität, und ich glaube, dass unsere Kunden das auch zu schätzen wissen. Darüberhinaus bieten wir ‚Schule am Bauernhof‘ für ganze Klassen an, sodass die Kinder nach Lust und Laune anpacken und mithelfen und so durch Erlebtes lernen können.“

Von Juliane Wimmer

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.