Ein Maitanz zum Jubiläum

40 Tanzpaare eröffneten den Abend mit einem „Allgemeinen Walzer“ als „Auftanz“ und waren in weiterer Folge nicht mehr von der Tanzfläche herunterzubekommen. RS-Foto: Krismer

Ein halbes Jahrhundert Trachtenverein „Die Starkenberger“

Am Mittwoch letzter Woche lud der Bezirks-Trachtenverband Oberland und Außerfern zum Maitanz und im Rahmen dessen die Tarrenzer Schuhplattlergruppe „Die Starkenberger“ zu ihrem 50-Jahr-Jubiläum. Zahlreiche in Tracht gekleidete Volkstanzbegeisterte, darunter 13 Gastgruppen, bevölkerten den fast voll besetzten Tarrenzer Mehrzwecksaal.

Von Ewald Krismer

Rund 40 Tanzpaare nahmen die große Tanzfläche in Beschlag und tanzten, von der „Sautner Tanzlmusig“ musikalisch begleitet, schier ohne Unterlass. Nach einem „Allgemeinen Walzer“ als „Auftanz“ folgten Båarische Tänze wie das „Hiatermadl“, die „Sternpolka“, der „Siebenschritt“ oder als Walzer der „Pascheter Zwåaschritt“, der „Tätscher“ und „Zwiefacher“ und als Polka der „Haxenschmeißer“ oder der „Jägermarsch“, um nur einige zu nennen. In den Pausen gab es einen Auftritt der gastgebenden „Starkenberger“ und zahlreiche Ehrungen.

Alfred Doblander (M.), seit 45 Jahren bei den Starkenbergern und mit seinen 62 Jahren noch gleich fit wie die Jungen, die sich gegenüber ihm noch warm anziehen müssen. Hinten tanzten die Brüder Manuel, Daniel, Martin und Hannes Greuter (v.l.) und auf der Bühne rechts sein Bruder Reinhard mit der „Quetschn“. RS-Foto: Krismer
Die Gründung

Mit der Ausrichtung des traditionellen Maitanzes betraut wurden „Die Starkenberger“ in Hinblick auf die Feier ihres 50-jährigen Bestehens, zu dem auch einige Gründungsmitglieder gekommen waren. Es war am Muttertag 1969 – nach einem Jahr intensiven Probens absolvierten „Die Starkenberger“ ihren ersten Auftritt im heimischen Pfarrsaal. Dieser Tag gilt daher als Gründungstag der Tarrenzer Schuhplattler. Damals konnte noch niemand ahnen, dass dieses Abenteuer 50 Jahre Bestand haben wird. Hervorgegangen sind „Die Starkenberger“ aus der Tarrenzer Jungbauernschaft, der damals Hans Greuter als Obmann vorstand und von dessen neun Kinder ganze acht heute der Schuhplattlergruppe angehören.

Einige der Gründungsmitglieder waren zur Jubiläumsfeier gekommen: Gottfried Baumann, Hedwig Haslwanter, Reinhard Reich, Angelika Stigger, Siegfried Köll, Hugo Bernardi, Peter Reich, Peter Köll und Marcus Wörle (v.l.)RS-Foto: Krismer
Erste Tänze und Tänzer der ersten Stunde

 Erster vortanzender Lehrmeister und auf der Ziehharmonika musikalischer Begleiter war Hugo Bernardi. Die ersten Tänze waren der Figurentanz, der „Måhdertanz“ und „Müllertanz“, der „Schellenplattler“, der „Knappentanz“ und der „Holzhacker“. Erster Obmann war Peter Köll und Schriftführer Marcus Wörle. Weitere Mitglieder der ersten Stunde waren Marlies Köll geb. Rauch, Elisabeth Haslwanter geb. Gamper, Hedwig Haslwanter geb. Kathrein, Angelika Stigger geb. Lung, Martha Köll, Walter Raggl, Reinhard Reich, Gottfried Baumann, Siegfried Köll, Renate Oppl geb. Rauch, Hermann Huber (†), Franz Wolf (†). Franz Riedl (†) und Otto Doblander, beide auf der Ziehharmonika, und Willi Reich auf der Gitarre waren ebenfalls von den Anfängen an mit dabei.

Markus Sailer (l.), Obmann des Bezirks-Trachtenverband Oberland und Außerfern, und Daniel Greuter, Obmann der Tarrenzer Schuhplattlergruppe „Die Starkenberger“, zeichneten für die Durchführung des Maitanzes samt Jubiläumsfeier verantwortlich und konnten eine Menge Volkstanzbegeisterte begrüßen. RS-Foto: Krismer
Weit und breit geragt

Tanzten „Die Starkenberger“ anfangs für längere Zeit beim „Mauschl“ im „Hotel Lamm“, so weiteten sich später ihre Engagements auf das ganze Oberland aus. Es folgten auch Einladungen nach Deutschland, in die Schweiz, nach Belgien und Luxemburg. Daraus lässt sich ablesen, wie geschätzt die Tarrenzer überall stets waren und es bis heute sind. Nach wie vor ist die Brauchtumsgruppe äußerst erfolgreich. Das liegt nicht zuletzt am umsichtigen Umgang des Obmannes Daniel Greuter und seinem Ausschuss, sondern auch an den insgesamt 26 Mitgliedern, die engagiert an Schulungen, an Mai- und Kathreintänzen, an Trachtenfesten und Tirolerabenden und am Tarrenzer Gassenfest und sozial bei „Essen auf Rädern“ teilnehmen. In Anbetracht der vielen Mitglieder scheint auch die Kameradschaft intensiv gepflegt zu werden und so werden „Die Starkenberger“ hoffentlich noch weitere 50 Jahre Bestand haben.

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.